• Malerische Bucht im Naturpark Am Stettiner Haff, © TMV/Grundner
    Malerische Bucht im Naturpark Am Stettiner Haff
  • Den weitschweifenden Ausblick am Kummerower See in sich aufnehmen, © TMV/Werk3
    Den weitschweifenden Ausblick am Kummerower See in sich aufnehmen
  • Der Natur ganz nah - Sonnenuntergang am Krakower See im Herzen des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide, © TMV/Grundner
    Der Natur ganz nah - Sonnenuntergang am Krakower See im Herzen des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide
  • Im Freilichtmuseum Groß Raden inmitten des Sternberger Seenlandes die Kultur der slawischen Stämme hautnah erleben, © TMV/Werk3
    Im Freilichtmuseum Groß Raden inmitten des Sternberger Seenlandes die Kultur der slawischen Stämme hautnah erleben
  • Landschaftliche Koryphäen im Mecklenburgischen Elbetal bestaunen, © TMV/Grundner
    Landschaftliche Koryphäen im Mecklenburgischen Elbetal bestaunen
  • Wandern, Radfahren, Natur erleben - im Peenetal bieten sich schier unerschöpfliche Möglichkeiten, Zeit in der Natur zu verbringen, © TMV/Ehn
    Wandern, Radfahren, Natur erleben - im Peenetal bieten sich schier unerschöpfliche Möglichkeiten, Zeit in der Natur zu verbringen
  • Insel Usedom - waldige Steilküste trifft auf feinsandigen Ostseestrand, © TMV/Grundner
    Insel Usedom - waldige Steilküste trifft auf feinsandigen Ostseestrand

Naturparks

Schutz durch schonende Nutzung

Die sieben Naturparks des Landes sind wie geschaffen für einen erholsamen Ausflug in die Natur.

Naturparks schützen vom Menschen genutzte und geprägte Gebiete. Naturparks sind Modelle für den schonenden Umgang mit den Ressourcen. Bei allem Wirtschaften darf hier nur soviel aus der Natur entnommen werden wie nachwächst. Das Ergebnis sind vielgestaltige und harmonische Kulturlandschaften mit einer reichen natürlichen Ausstattung, mit traditionell gewachsenen und regionaltypischen Siedlungsweisen.

Naturpark Am Stettiner Haff

Im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns, in direkter Nachbarschaft zur Republik Polen, erstreckt sich der Naturpark Am Stettiner Haff über eine Fläche von 573 Quadratkilometern. Der Naturpark Am Stettiner Haff  - das sind vor allem die weiten Waldkomplexe der Ueckermünder Heide, die natürlichen und unverbauten Abschnitte der Haffküste sowie die Haffwiesen, die Uecker- und Randow-Niederungen und die Brohmer Berge. Hier finden Sie auch vielfältige landschaftliche Elemente wie zum Beispiel artenreiche Trockenrasen und geheimnisvolle Moore sowie Binnendünen, Röhrichtgürtel und Wacholderbestände. Die Schönheit und Vielfalt des Naturparks können Sie zu Fuß, per Rad, mit dem Boot oder auf dem Pferderücken erleben. Hierzu steht Ihnen ein ausgedehntes touristisches Wegenetz von rund 200 km zur Verfügung. Auf einer der geführten Wanderungen können Sie die reizvolle Landschaft des Naturparks kennenlernen.

Naturpark Feldberger Seenlandschaft

Der Fischotter ist nicht nur das Wappentier des Parks, sondern auch das Gütesiegel dieser Landschaft. Nirgendwo sonst ließ die Eiszeit so viele Seen zurück - eine wichtige Lebensgrundlage dieser seltenen Tierart. Ihr Vorkommen gilt als Indiz für eine intakte Natur und saubere Gewässer. Einzigartig sind auch die "Heiligen Hallen". Wie die Säulen eines gotischen Domes strebten die Buchenstämme in die Höhe, als Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts den Schutz dieses Waldgebietes bei Feldberg anordnete. Heute vermittelt der Wald einen märchenhaften und monumentalen Eindruck. Mächtige, über 50 Meter hohe Bäume, knorrige Stubben und das wilde Durcheinander von am Boden liegenden Stämmen lassen eine Ahnung von der Kraft und dem Aussehen der Urwälder unserer Vorfahren aufkommen.

Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See

Diese hügelige Landschaft im Herzen Mecklenburgs mutet an wie ein Mittelgebirge und trägt deshalb den Namen "Mecklenburgische Schweiz". Sie gilt als typische Kulturlandschaft mit reicher Naturausstattung und vielen Gutshäusern, Schlössern und Gärten. Zum Naturpark gehören auch der Malchiner und der Kummerower See sowie das Peenetal bis Demmin. Einen der schönsten Ausblicke bietet der 96 Meter hohe Röthelberg bei Karstorf. Hier breitet sich eine Landschaft mit fließenden Linien aus, durchbrochen von Feldgehölzen, Hecken, Alleen und kleinen Dörfern. Dazwischen stehen einsame Eichen, manche schon seit 600 Jahren. Im Herbst und im Frühjahr rasten auf den Äckern tausende Gänse und hunderte Kraniche.

Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Den Naturpark prägen weite Kiefernwälder, Moore, Dünen, Feuchtwiesen, Trockenrasen und Heiden sowie ruhige Dörfer. Im Naturpark gibt es 60 Seen mit einer Gesamtfläche von 4.400 Hektar. Davon stehen 2.100 Hektar unter Naturschutz. Mit knapp 850 Hektar ist der Krakower Obersee der größte im Naturpark. Der Obersee gilt als ein Paradies für Wasservögel und ist ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung. Ein echter Geheimtipp unter den Seen ist der nur einen Hektar große Laschensee, der wegen seiner runden Form im Volksmund "Gottesauge" genannt wird. Über 250 Kilometer Rad- und Wanderwege, 100 Kilometer Rundwanderwege, 160 Kilometer Reitwege sowie Lehr- und Erlebnispfade bieten vielfältige Urlaubserlebnisse. Diese idyllischen Orte sind besonders geeignet, dem Großstadttrubel eine Zeit lang zu entfliehen.

Naturpark Sternberger Seenland

Im Naturpark Sternberger Seenland hat sich trotz Besiedlung eine Ursprünglichkeit der Landschaft erhalten, die zum Verweilen und Genießen einlädt. Tief eingeschnittene Durchbruchstäler an der Warnow, Seen mit sehr guter Wasserqualität, malerische Hügel und ausgedehnte Wälder prägen die Landschaft. Hier kann man bei Wanderungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad entspannen oder sich aktiv beim Kanu fahren erholen. Großsteingräber und Burgwälle, alte Herrenhäuser und Schlösser zeugen von menschlicher Tätigkeit in früheren Epochen. Das Fischerhandwerk ist nach wie vor im Naturpark weit verbreitet, hier besteht seine höchste Dichte in Deutschland. Einen frisch gefangenen Fisch an einem idyllischen See genießen gehört zu den besonderen Erlebnissen. Einen Adler majestätisch durch die Lüfte schweben zu sehen, die Spuren des Bibers zu entdecken oder im Frühjahr und Herbst das Trompeten der Kraniche zu hören, wird Ihnen eine bleibende Erinnerung an den Besuch im Naturpark hinterlassen.

Naturpark Flusslandschaft Peenetal

Die Peene wird aufgrund ihrer Ursprünglichkeit und Artenvielfalt auch der "Amazonas des Nordens“ genannt und erstreckt sich über 85 km vom Kummerower See bis Anklam, wo sie sich mit einer breiten Mündung fächerförmig in den Peenestrom ergießt. Das Peenetal ist ein in Europas Mitte einzigartiges Flusstal mit Mooren, Buchenwäldern, Schilfgürteln und Feuchtwiesen. Aufgrund eines geringen Gefälles von lediglich 30 Zentimetern, fließt die Peene hin und wieder auch mal zögerliche bergauf und bei anhaltendem Ostwind kehrt sie kurzerhand um. Viele Biber und Fischotter, Wanderfischarten wie der Lachs und das Flussneunauge, sowie eine Vielzahl an geschützten Vogelarten wie der Schreiadler oder das Tüpfelsumpfhuhn sind im Peenetal seit Jahrhunderten zu Hause.

Naturpark Insel Usedom

Bekannt wurde der Insel-Naturpark als die "Badewanne der Berliner" an der Ostsee. Vor allem metropolenmüde Künstler, badehungrige Hauptstädter und gestresste Regenten zog dieses idyllische Gebiet in seinen Bann. Noch heute künden die lebhaften Kaiserbäder mit ihren mondänen Villen vom Glanz dieser Tage. Doch keine Bange. Wem das rege Strandleben zu turbulent ist, dem bietet das beschauliche Binnenland mit dem ruhigen Achterwasser und den verträumten Dörfern nach wie vor reichlich Ruhe und Entspannung. Hier blieb ein kurzwegiges Mosaik aus Wäldern, Feldern und Wiesen erhalten. Lange Sandstrände wechseln mit Steilufern, sanfte Hügelketten umschließen kleinere Wasserflächen und Moore, Salzwiesen folgen auf Strandwall- und Dünenlandschaften.

Faszinierende Natur- und Lebensräume

Informationsstellen zu Naturparks in Mecklenburg-Vorpommern

Newsletter abonnieren » like uns auf