Es war wohl ein anderer Stern, auf dem wir lebten …

Biografien von 12 Künstlerinnen, deren Schicksal mit Theresienstadt verbunden ist

Die Lektorin und freiberufliche Medienautorin Dr. phil. Ilka Wonschik stellt ihr Buch "Es war wohl ein anderer Stern, auf dem wir lebten …" vor.

„Es war wohl ein anderer Stern, auf dem wir lebten …“ Diese Worte schrieb die jüdische Künstlerin Julie Wolfthorn nach der Machtübernahme Hitlers an die Frauenrechtlerin Ida Dehmel. Durch ihre Deportation nach Theresienstadt und ihren dortigen Tod geriet sie über lange Jahre in Vergessenheit. Dieses von dem NS-Regime beabsichtigte Sich-nicht-Erinnern ist verantwortlich dafür, dass viele jüdische Künstlerinnen bis heute kaum Beachtung finden. Zahlreiche Dokumente über diese Frauen und etliche ihrer Werke sind verschollen oder gar vernichtet.

Die Idee der Autorin, sich mit dem Thema „Künstlerinnen in Theresienstadt“ auseinanderzusetzen, entstand während eines Konzertbesuchs: „Dieses Konzert widmete sich Künstlern – in diesem Falle Musikern - , die in Theresienstadt interniert waren. Der Gedanke, wie viele Künstler durch den Nationalsozialismus unverschuldet in Vergessenheit geraten sind, ließ mich nicht mehr los. Doch noch ein weiterer Gedanke beschäftigte mich: In Theresienstadt, einem Durchgangslager, wo das kulturelle Leben den Gegenpol zu der Grausamkeit des Alltags bildete, musste es doch auch internierte Künstlerinnen gegeben haben. Wie erlebten und bewältigten diese Künstlerinnen den Alltag in diesem Lager? Bewahrten sie sich hierdurch ein Stück an Selbstachtung und Würde?“
Bei ihren Recherchen stieß die Autorin auf über vierzig Biografien von in Theresienstadt internierten Künstlerinnen, die für ihr künstlerisches Schaffen eine Anerkennung verdienen, die ihnen aber bis heute nicht wirklich zuteilwurde.
Zwölf dieser Künstlerinnen stellt Frau Dr. Wonschik in ihrem Buch vor. Die Rekonstruktion ihres Lebens soll zeigen, was für außergewöhnliche Malerinnen sie waren und welch couragiertes Leben sie einst zu führen gewagt haben.

Der Vortrag findet in der Cafeteria der Jugendherberge Prora statt. Der Eintritt kostes 5,- € pro Person. Auf dem Gelände der Jugendherberge stehen Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

 

Datum:

- leider schon vorbei -


Veranstaltungskategorie:

Vortrag & Wissenschaft, Literatur


Kontakt:

Jugendherberge Prora mit Jugendzeltplatz

18609  Ostseebad Binz / OT Prora


Kontakt:

PRORA-ZENTRUM

Mukraner Straße 12
18609  Prora

+49 (0) 162 7350307
info@prora-zentrum.de


Alle Veranstaltungstermine

  • Mittwoch, 15.10.2014, 18:00 Uhr
Newsletter abonnieren » like uns auf