• Eine Seefahrt die ist lustig - auch im Kleinformat am Ostseestrand in Warnemünde ein Riesenspaß, © TMV/Werk3
    Eine Seefahrt die ist lustig - auch im Kleinformat am Ostseestrand in Warnemünde ein Riesenspaß

Hinweise zum Baden und Badestellenkennzeichnung

Was wäre ein Sommertag ohne die erfrischende Abkühlung im kalten Nass? Mit der Ostsee und den über 2000 Seen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Badestellen, die zum Badevergnügen einladen. Für einen sicheren Badespaß sollten einige Hinweise beachtet werden.

Da das Baden in offenen Gewässern durch Strömungen, die Brandung und Wellengang auch bei geübten Schwimmern Gefahrensituationen hervorrufen kann, ist es ratsam nur an bewachten Badestellen zu baden.

Badestellenkennzeichnung an bewachten Badestellen

Seit 2003 hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) neue Kennzeichnungen zur Sicherung der Badestellen des Landes eingeführt. Diese sind mittlerweile auch durch das Deutsche Institut für Normung als nationale Norm für Deutschland festgeschrieben worden.

Rot-gelbe Flagge
Eine rot-gelbe Flagge am Mast einer Wachstation bzw. zusätzlich direkt am Strand zeigt ein Badegebiet an, das von Rettungsschwimmern gesichert wird.
Gelbe Flagge
Wenn zusätzlich eine gelbe Flagge am Mast der Wachstation weht, besteht ein Badeverbot wegen ungeeigneter Wasser- und Wetterbedingungen für ungeübte Schwimmer, Kinder und ältere Personen.
Rote Flagge
Eine rote Flagge hingegen zeigt wegen akuter Gefahrenlagen, wie Strömung, hoher Wellengang, aber auch Wasserverschmutzung, ein generelles Badeverbot an.
Schwarz-weiße Flagge
Strandabschnitte, die für die Sondernutzung von Wassersportgeräten vorgesehen wurden, werden durch eine schwarz-weiß geviertelte Positionsflagge gekennzeichnet. Hier können Surfbretter, Segelboote oder Jetskis zu Wasser gelassen werden. Hier besteht ein generelles Badeverbot, um den Schwimmer keiner unnötigen Gefahrenlage auszusetzen

Eine Übersicht über die Badestellenkennzeichnung an bewachten Badestränden finden Sie direkt bei der DLRG.

Baderegeln

Besonders Kinder mögen das Baden im kühlen Nass. Damit die sommerlichen Stunden für Groß und Klein in schöner Erinnerung bleiben, helfen gegenseitige  Aufmerksamkeit sowie das Einhalten und Vorleben einiger Baderegeln.

  • Gehen Sie nur zum Baden, wenn Sie sich wohl fühlen.
  • Gehen Sie nicht überhitzt baden. Kühlen Sie sich ab, bevor Sie ins Wasser gehen.
  • Gehen Sie nicht mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
  • Überschätzen Sie sich und Ihre Kraft nicht. Schwimmen Sie nicht zu weit raus.
  • Baden Sie nicht dort, wo Wasserfahrzeuge fahren.
  • Bei Gewitter oder Sturm bitte sofort das Wasser verlassen. Ansonsten kann es lebensbedrohlich sein!
  • Halten Sie das Wasser und seine Umgebung sauber, nutzen Sie für Abfälle Mülleimer.
  • Aufblasbare Schwimmhilfen bieten keine Sicherheit für Nichtschwimmer im Wasser. Gehen Sie als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
  • Springen Sie nur ins Wasser, wenn es frei und tief genug ist.
  • Beachten Sie örtliche Hinweise und Anweisungen der Rettungsschwimmer.
  • Rufen Sie nur um Hilfe, wenn Sie sich wirklich in einer lebensbedrohlichen Situation befinden. Helfen Sie anderen, wenn sie Hilfe benötigen.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitmenschen. Respektieren Sie andere Badegäste und ihre Privatsphäre.

Weitere Tipps und Sicherheitshinweise erhalten Sie auf der Webseite der DLRG

Weitere Informationen und bewachte Badestellen

Newsletter abonnieren » like uns auf