• Illustrer Tanz von Höflingen und schönen Damen vor der Orangerie Neustrelitz, © TMV/Werk3
    Illustrer Tanz von Höflingen und schönen Damen vor der Orangerie Neustrelitz

Fürsten, Hansezeit und Schlösserflut

Teil 1: Gründung und Entstehung

Von den Anfängen in Mecklenburg und Vorpommern, über die Gründung der Hanse und dem damit verbundenen Ruhm und Reichtum der Hansestädte, bis hin zum 30-jährigen Krieg und Wallensteins Truppen in Mecklenburg und Pommern.

  • Ab 995: Anfänge von Mecklenburg und Vorpommern: Die Geburtsstunde Mecklenburgs entstand, als König Otto III erstmals die slawische „Michelenburg“ erwähnte. 51 Jahre (1046) später fand dann auch das benachbarte Pommern erstmals Erwähnung in den Geschichtsbüchern. Spuren unserer Geschichte findet man heute noch  in ganz MV.
  • 1241 Gründung der Hanse: Als Organisation von niederdeutschen Fernkaufleuten diente die Hanse dazu, wirtschaftliche Beziehungen und Wege zu vereinfachen und handelswirtschaftliche Ziele zu erreichen. Berühmte Hansestädte in Mecklenburg-Vorpommern sind auch heute noch Wismar, Rostock, Stralsund und Greifswald. Hansestädte im Überblick
  • 1419 Gründung der Universität Rostock: Als drittälteste Hochschule Deutschlands und als älteste Hochschule des Ostseeraumes gilt sie heute als sehr beliebt für Studenten aus ganz Deutschland. Universität Rostock
  • 1627–1631 Wallensteins Truppen in Mecklenburg und Pommern: Während des Dreißigjährigen Krieges werden Wallensteins Truppen mit Unterstützung der Schweden und Dänen abgewehrt. Der Ostseeraum mit den Hansestädten Stralsund und Wismar geht an die Schwedische Krone über. Noch heute erinnern alljährliche Feste, wie Wallensteintage in Stralsund und die Schwedentage in Wismar, an diese Zeit.
Newsletter abonnieren » like uns auf