• Dort übernachten, wo früher auf Bällen getanzt wurde: Mecklenburgs Schlösser und Herrenhäuser strahlen in ihrer Vielfältigkeit., © TMV/von Stengel
    Dort übernachten, wo früher auf Bällen getanzt wurde: Mecklenburgs Schlösser und Herrenhäuser strahlen in ihrer Vielfältigkeit.
  • Landhaus Ludorf erstrahlt abends in festlicher Beleuchtung und heißt Sie willkommen., © TMV/Druehl
    Landhaus Ludorf erstrahlt abends in festlicher Beleuchtung und heißt Sie willkommen.
  • Häufig liegen die Guts- und Herrenhäuser in idyllischer Lage zwischen Seen und weitläufigen Wiesen., © TMV/Hellwig
    Häufig liegen die Guts- und Herrenhäuser in idyllischer Lage zwischen Seen und weitläufigen Wiesen.
  • Fast wie Dornröschen im Winterschlaf - Schloss und Gut Ulrichshusen besticht im Winter genauso wie im Sommer., © TMV/Allrich
    Fast wie Dornröschen im Winterschlaf - Schloss und Gut Ulrichshusen besticht im Winter genauso wie im Sommer.

Urlaub im Schloss, Guts- oder Herrenhaus

Märchenhafte Refugien aus einer anderen Zeit

Mächtige Lindenalleen, grüne Labyrinthe, rosenüberwucherte Teepavillons… diejenigen, die die Parks und Gärten rund um Mecklenburg-Vorpommerns Herrenhäuser einst angelegt haben, wussten, dass all das viel Zeit zum Wachsen braucht. Über die Jahrhunderte entstanden sind kostbare Refugien, verwunschene Orte für den Urlaub der besonderen Art.

Vielleicht erkennen Sie ja das ein oder andere von ihnen aus der NDR Nordstory. Die Gutshaus Dokus erlauben einen kleinen Einblick in die Lage der Schlösser und Herrenhäuser Mecklenburg-Vorpommerns. Mehr als 2.000 hat unser Bundesland im Norden davon zu bieten – auf jedem zehnten Quadratkilometer wird man fündig – und von dem prunkvollen Barockbau, in dem früher auf Bällen die Schuhsohlen durchgetanzt wurden, bis zum tief im Wald verborgenen Landsitz kann hier jeder eine Unterkunft entsprechend der eigenen Vorliebe finden.

Daumenregel: Ist da eine Allee, dann ist das Anwesen nicht fern

Dabei haben sie oft eins gemein – die adeligen Familien wussten bereits vor Jahrhunderten, wo es sich gut leben lässt. Die Hinweise auf solch ein fürstliches Domizil lassen sich schnell finden, wenn man nur aufmerksam durch das Land streift: Eine von der Hauptstraße abknickende Allee gesäumt von mächtigen Eichen, von Efeu überrankte Mauern, die einen Vorgeschmack auf die Kostbarkeit dahinter geben, aufwendig gearbeitete schmiedeeiserne Tore – all das lädt ein den Urlaub in einem solcher Landhotels zu verbringen.

Deren Angebote sind breit gestreut. Sie können beim Wellness im Schloss ganz tief durchatmen und sich entspannen. Oder Sie planen Ihre Hochzeit draußen unter der jahrhundertealten Weide, das Gutshaus idyllisch im Hintergrund. Lieben Sie hingegen die Vorstellung eines ehrwürdigen Festes, sorgen klassische Musik in Parks oder Scheunen für einen Hauch alter Zeiten in neuem Gewand. Als Liebhaber der Kunst finden Sie darüber hinaus Ausstellungs- und Veranstaltungsorte, die weit über die grundsteinlegende Ahnengalerie hinausgewachsen sind. Gerade im Juni aber putzen sich die Schlösser und Gutshäuser Mecklenburg-Vorpommerns für die Mitsommerremise heraus, während der selbst die sonst der Öffentlichkeit unzugänglichen Prunkbauten für Kunst und Genuss ihre Tore öffnen.

Spüren Sie den von Plessens, von Bülows oder einer anderen der etwa 80 Adelsfamilien nach und entdecken Sie Mecklenburg-Vorpommerns aristokratische Vergangenheit in ihrem modernen Putz.

Herrschaftlich urlauben in den Schlössern, Guts- und Herrenhäusern des Landes

Newsletter abonnieren » like uns auf