• Atelierhaus Ernst Barlachs, erbaut 1930/ 31, © Uwe Seemann, Archiv Ernst Barlach Stiftung
    Atelierhaus Ernst Barlachs, erbaut 1930/ 31
  • Eingangsbereich  der Museen am Inselsee, © Ernst Barlach Stiftung
    Eingangsbereich der Museen am Inselsee
  • Großes Atelier, © Joachim Thode, Archiv Ernst Barlach Stiftung
    Großes Atelier
  • Kreatives Arbeiten im Museum, © Ernst Barlach Stiftung
    Kreatives Arbeiten im Museum

Atelierhaus Ernst Barlach mit Ausstellungsforum und Graphikkabinett

In ihren drei Museen, der gotischen Gertrudenkapelle im historischen Stadtkern von Güstrow, dem authentischen Atelierhaus Barlachs am Inselsee vor den Toren der Stadt und dem neu errichteten Ausstellungsforum-Graphikkabinett bewahrt und zeigt die Ernst Barlach Stiftung Güstrow den größten Teil der Werke Ernst Barlachs (1870-1938).

Im Mittelpunkt der Ernst Barlach Stiftung Güstrow steht das Werk des Bildhauers, Graphikers und Schriftstellers (1870 - 1938), der als einer der bedeutendsten Bildhauer des Expressionismus gilt und in Güstrow sein Hauptwerk schuf. Rund 320 Skulpturen, 1.100 Handzeichnungen, 200 Druckgrafiken, 120 Taschen- und Skizzenbücher sowie 120 literarische Dokumente gehören zum Nachlass, der seit 1994 von der Stiftung verwaltet wird.
Die Werke sind in den Museen der Stiftung - der Gertrudenkapelle, dem Atelierhaus und dem Ausstellungsforum-Graphikkabinett - zu entdecken.
Nach Barlachs Tod im Jahre 1938 verblieb sein umfangreicher Nachlass im Atelier im mecklenburgischen Güstrow. Die Bewahrung seines vielgestaltigen und umfangreichen Lebenswerkes war in den folgenden Jahrzehnten den Wechselfällen der jüngeren deutschen Geschichte unterworfen. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands konnte der in Güstrow verbliebene Nachlass Ernst Barlachs erworben und durch die Unterstützung der Erben für die Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich gemacht werden. Dadurch ist dieser größte zusammenhängende Werkbestand an bildhauerischen, graphischen und schriftlichen Arbeiten, Skizzen und Entwürfen Ernst Barlachs an einem Ort erhalten geblieben.

In den Jahren 1997/ 98 wurde in der unmittelbaren Nähe des Atelierhauses das Ausstellungsforum der Stiftung errichtet und zum 60. Todestag Barlachs, 1998 der Öffentlichkeit übergeben.
2003 wurde ein weiterer Neubau, das Graphikkabinett eröffnet. Damit verfügt die Ernst Barlach Stiftung in Güstrow über sehr gute Bedingungen für die Bewahrung und Pflege der Kunst- und Archivbestände, die wissenschaftliche Arbeit, die Präsentation sowie für Veranstaltungen.
Im Mai 2013 wurde das Museumsensemble am Atelierhaus erweitert, ein neues Gebäude für die museumspädagogische Arbeit wurde der Öffentlichkeit übergeben.

Kategorie

Backsteingotik, Museen


+49 (0)3843 844000


Im Jahr 1910 ließ sich der Künstler nach längerem Aufenthalt in Berlin in der mecklenburgischen Kleinstadt Güstrow nieder. Hier lebte und arbeitete Ernst Barlach bis zu seinem Tod 1938. Seine Werke gehören zu den bedeutendsten der klassischen Moderne.
In Dauer- und Sonderausstellungen präsentieren drei Museen in Güstrow die weltweit bekannten und einzigartigen Werke Ernst Barlachs (1870-1938).
Am Inselsee unterhalb des Heidberges, hatte Barlach sich 1930/31 ein Atelierhaus errichten lassen, das seit 1979 der Öffentlichkeit als Museum zugänglich ist. In seiner an den Bauhausstil angelehnten Architektur vermittelt die Künstlerwerkstatt authentische Zeitbezogenheit und bietet zugleich einen kongenialen Rahmen für Barlachs Plastiken, die darin präsentiert werden. In seine Holzskulptur „Der Träumer“, schrieb Barlach, seien ihm die Wellen der mecklenburgischen Landschaft hineingekommen.
Rund 320 Plastiken aus Holz, Bronze und zahlreiche Werkmodelle aus Gips sowie 1400 Handzeichnungen, 300 Druckgraphiken, 110 literarische Manuskripte und 130 Skizzen- und Taschenbücher mit etwa 11.000 Skizzen, befinden sich in den Museen der Ernst Barlach Stiftung in Güstrow. In wechselnder Auswahl und in thematischen Sonderausstellungen können die Besucher diese Werke in den Güstrower Barlach-Museen erleben.
In den barrierefreien Museen werden auf vorherige Anmeldung individuelle Museumsführungen für alle interessierten Besucher angeboten. Ebenso gibt es Tastführungen für Blinde und sehbehinderte Menschen, die somit die Möglichkeit haben, die Plastiken Ernst Barlachs  "zu ertasten".

 

Kontakt:

Atelierhaus Ernst Barlach mit Ausstellungsforum und Graphikkabinett

Heidberg 15
18273  Güstrow

+49 (0)3843 844000
office@barlach-stiftung.de


Ihr Ziel:

Atelierhaus Ernst Barlach mit Ausstellungsforum und Graphikkabinett
Heidberg 15
18273 Güstrow


Routenplaner

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Auto.


Entspannt von Tür zu Tür

Planen Sie hier Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Newsletter abonnieren » like uns auf