• Alexander von Schönburg ist auch 2016 zu Gast im Grand Hotel Heiligendamm, © Cover Rowohlt Berlin & Benno Kraehahn
    Alexander von Schönburg ist auch 2016 zu Gast im Grand Hotel Heiligendamm

Alexander von Schönburg liest aus "Weltgeschichte to go"

Alexander von Schönburg hat es geschafft die Weltgeschichte auf nur 280 Seiten zu erzählen.

Ja, die Geschichte der ganzen Welt. Dieses Buch ist eine äußerst kurzweilige Reise und sozusagen der Espresso unter den Geschichtsbüchern: stark, gehaltvoll, anregend. Was er Ihnen über Geschichte nicht erzählt, werden Sie nicht vermissen. Er wird es Ihnen bei seiner Lesung beweisen.

Eigentlich geht das gar nicht: die ganze Weltgeschichte auf 280 Seiten zu erzählen. Aber Alexander von Schönburg kann's, und er tut es so elegant und leichtfüßig, dass man plötzlich süchtig wird nach Geschichte.
Er nimmt uns mit auf die Reise zu den wichtigsten Städten der Menschheit, von Babylon über Berlin bis New York. Die größten Helden werden benannt und die schlimmsten Schurken. Schönburg erzählt von Kunstwerken, Erfindungen und Ideen der Menschheit, vom Faustkeil bis zum Selfiestick. Zu Beginn, gleichsam zum Warmlaufen, fasst er über zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte auf zehn Seiten zusammen, geleitet von der Frage: Wie hat es eine eher unbedeutende Affenspezies - in der Nahrungskette irgendwo zwischen Schaf und Löwe - geschafft, sich die Erde Untertan zu machen? Überraschende Durchblicke quer durch das Dickicht der Jahrtausende, pointierte Anekdoten und Porträts (was verbindet Wladimir Putin und Karl den Großen?) und verblüffende Einsichten machen das Buch zu einem Leseerlebnis und zu einem echten Schönburg. Was er Ihnen über Geschichte nicht erzählt, werden Sie nicht vermissen.

Alexander von Schönburg, Jahrgang 1969, war u. a. Redakteur der "FAZ" und Chefredakteur von "Park Avenue", seit 2009 ist er Mitglied der "Bild"-Chefredaktion. Seine Bücher "Die Kunst des stilvollen Verarmens" (2005), "Das Lexikon der überflüssigen Dinge" (2006), "Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten" (2008) und "Smalltalk" (2015) waren Bestseller. Alexander von Schönburg lebt mit seiner Familie in Berlin.

Der Autor signiert nach der Lesung (Buchverkauf vor und nach der Lesung). 

Tickets:

Gäste begrüßen wir für EUR 10 pro Person. Bei Kauf am Veranstaltungstag berechnen wir 20% Abendkasse.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und nehmen Ihre Reservierung gern unter Tel 038203 740-1910 oder per E-Mail an concierge@grandhotel-heiligendamm.de entgegen.

Karten online bezahlen und zu Hause drucken
Karten für unsere Veranstaltungen können Sie ganz einfach online bezahlen und direkt zu Hause ausdrucken unter www.mvticket.de/grandhotel-heiligendamm-tickets.

Weitere Vorverkaufsstelle:

Silkes Buchgefühl, Am Markt 7, 18209 Bad Doberan

Gäste mit einer Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer bitten wir, uns dies mitzuteilen, damit wir für Sie einen Platz berücksichtigen können. 

Eintritt/Preisinformation:

Gäste begrüßen wir für EUR 10 pro Person. Bei Kauf am Veranstaltungstag berechnen wir 20% Abendkasse.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und nehmen Ihre Reservierung gern unter Tel 038203 740-1910 oder per E-Mail an concierge@grandhotel-heiligendamm.de entgegen.

Karten online bezahlen und zu Hause drucken
Karten für unsere Veranstaltungen können Sie ganz einfach online bezahlen und direkt zu Hause ausdrucken unter www.mvticket.de/grandhotel-heiligendamm-tickets.

Weitere Vorverkaufsstelle:

Silkes Buchgefühl, Am Markt 7, 18209 Bad Doberan

Gäste mit einer Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer bitten wir, uns dies mitzuteilen, damit wir für Sie einen Platz berücksichtigen können. 

Datum:

- leider schon vorbei -


Veranstaltungskategorie:

Literatur


Kontakt:

Grand Hotel Heiligendamm

Prof.-Dr.-Vogel-Straße 6
18209  Heiligendamm


Kontakt:

Grand Hotel Heiligendamm

Prof.-Dr.-Vogel-Straße 6
18209  Heiligendamm

+49 (0) 38203 7400
info@grandhotel-heiligendamm.de


Alle Veranstaltungstermine

  • Samstag, 03.09.2016, 20:30 Uhr
Newsletter abonnieren » like uns auf