Leider schon vorbei

Die aufgerufene Veranstaltung liegt leider bereits in der Vergangenheit. Hier findet Ihr unsere aktuellen Veranstaltungen.

Vortrag & Wissenschaft, Literatur

Fred Ruchhöft stellt neue Studie über die slawischen Lutizen vor

Der Historiker und Archäologe Dr. Fred Ruchhöft stellt sein neues Buch „Die Lutizen. Zur Geschichte der Slawen zwischen Elbe und Oder“ vor.

Die Lutizen, eine Vereinigung slawischer Völkerschaften, wehrten sich seit dem ausgehenden 10. Jahrhundert vehement gegen die Christianisierung und sächsische Eroberungsversuche. Die letzte Monographie über ihre Geschichte erschien im Jahr 1955.

Fred Ruchhöfts Buch bündelt die seitdem erzielten Fortschritte in der historischen und archäologischen Forschung und unterzieht die Quellen einer kritischen Durchsicht. Dabei kommt er zu mancher Neubewertung, u.a. mit Blick auf den Slawenaufstand des Jahres 983, in dessen Folge die Bistümer Havelberg und Brandenburg zeitweise untergingen, sowie den „Wendenkreuzzug“ des Jahres 1147.
Insgesamt relativiert das Buch das Bild der antichristlichen Lutizen: Sie waren Gegner, aber auch Partner der westlich benachbarten Sachsen in einer Zeit, in der ethnische und religiöse Grenzen nicht selten verschwammen.

Eintritt: 3,00 EUR
Anmeldungen bitte an: info@stiftung-mecklenburg.de

 

Wissenswertes

Preise

Ticket Normal: 3 €

Veranstaltungstermine
  • Donnerstag, 16.05.2024 18:00 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort

Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus

Puschkinstr. 12
19055 Schwerin


Kontakt zum Veranstalter

Stiftung Mecklenburg

Schliemannstraße 2
19055 Schwerin


info@stiftung-mecklenburg.de
038577883820

Veranstaltungen

in der Region Mecklenburg-Schwerin

© Bernd Güsmer

Morgen bis 20.05.24

Experimentelle Fotografie

Weiterlesen: "Experimentelle Fotografie"
Siebdruck (9/50), © Felix Fugenzahn

Morgen bis 28.07.24

DaSein: Momente - Konzepte - Kontexte

Weiterlesen: "DaSein: Momente - Konzepte - Kontexte"
© Oliver Borchert

Heute bis 20.05.24

Pierre Bosolum - Malerei und Konzert

Weiterlesen: "Pierre Bosolum - Malerei und Konzert"