• Heringe im Netz, © D. Stepputtis/ Thünen-Institut
    Heringe im Netz

„Der Hering in der Klimafalle?“ – Vortrag am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Vortragsreihe "Warnemünder Abende" des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde: Der Meeresbiologe Dr. Patrick Polte vom Thünen-Institut für Ostseefischerei Rostock präsentiert neueste Forschungsergebnisse zum Bestandsrückgang des Herings in der Ostsee.

Seit Jahrhunderten ist der alljährlich zum laichen einwandernde Hering der „Brotfisch“ für die Küstenfischerei in der westlichen Ostsee. Seit Jahren produziert der wirtschaftlich wichtige Bestand aber immer weniger Nachwuchs, sodass der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) für 2018 eine drastische Fangempfehlung aussprach: minus 39 %.
Das Thünen-Institut analysiert den Bestand im Laichgebiet seit 1992 und zeigt, dass vor allem zwei Faktoren für die schwache Nachwuchsproduktion verantwortlich sind: eine Verschiebung der jahreszeitlichen Klimabedingungen und eine Überdüngung der Küstengewässer.
Durch mildere Wintertemperaturen geht die innere jahreszeitliche Uhr der Heringe, die im Öresund überwintern, vor. Sie bekommen ein früheres Signal für ihre Laichwanderung zu den flachen Küsten wie dem Greifswalder Bodden. Dort dienen Wasserpflanzen wie z.B. Seegras als Laichsubstrat für die Eier. Die Überdüngung der küstennahen Wasserbereiche durch Nährstoffeinträge von Land führt zu trüberem Wasser, wodurch das Seegras in größeren Tiefen nicht mehr wächst. In den höheren Schichten sind die anhaftenden Heringseier aber den Frühjahrsstürmen ausgesetzt. Auf den Laichplätzen kommt es zum Wachstum fädiger Algen, die aus bislang ungeklärter Ursache viele Eier absterben lassen. Die überlebenden Eier entwickeln sich im wärmeren Wasser schneller. Die Larven schlüpfen früher und verbrauchen ihren Dottervorrat bevor ausreichend kleine Krebslarven als Nahrung verfügbar sind und verhungern. Denn das Auftreten der Krebslarven gipfelt unverändert zur gleichen Zeit und zwischen dem Auftreten hungriger Heringslarven und ihrer wichtigsten Nahrung entsteht eine immer größer werdende Lücke.

Datum:

- leider schon vorbei -


Veranstaltungskategorie:

Vortrag & Wissenschaft, Natur


Kontakt:

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Seestraße 15
18119  Rostock-Warnemünde


Kontakt:

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Seestraße 15
18119  Rostock-Warnemünde


Alle Veranstaltungstermine

  • Donnerstag, 12.07.2018, 18:30 Uhr
Newsletter abonnieren » like uns auf