• Chinesische und deutsche WissenschaftlerInnen stechen gemeinsam in See., © IOW
    Chinesische und deutsche WissenschaftlerInnen stechen gemeinsam in See.

„Fingerabdruck einer Megastadt im küstennahen Südchinesischen Meer“ – Vortrag am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Vortragsreihe "Warnemünder Abende" des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde: Prof. Dr. Joanna Waniek vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde untersucht mit chinesischen WissenschaftlerInnen die ökologischen Auswirkungen von riesigen Ballungszentren auf Küstenökosysteme im südchinesischen Meer.

Schelfgebiete gehören zu den produktivsten Regionen im Weltozean und liefern bis zur 14% der gesamten ozeanischen Produktion, obwohl sie lediglich 7% der Ozeanoberfläche und weniger als 0.5% des Ozeanvolumens darstellen. Ihre Nähe zum Land macht sie bezüglich menschlicher Einflüsse besonders anfällig. Daher sind sie besonders für Untersuchungen zum Verständnis der Austauschprozesse zwischen küstennahen Regionen und dem offenen Ozean geeignet.
Für das Südchinesische Meer wird zum Jahr 2100 ein Temperaturanstieg von bis zur 6°C vorhergesagt, der durch erhöhte Niederschläge und Extremwetterlagen begleitet wird, die offensichtliche Folgen für das Land, die marinen Ökosysteme und die dort lebenden Menschen mit sich bringt. Zahlreiche Metropolen entstanden weltweit in Mündungsgebieten großer Flüsse, die auf die Ressourcen des Hinterlands und der Einzugsbereiche zurückgreifen und durch die Industrialisierung der Regionen einen ansteigenden Druck auf die Küstengebiete ausüben. Eine weitere Megastadt entsteht bis 2020 am Perl Fluss durch das Zusammenwachsen mehrere Städte in unmittelbarer Nähe zum Schelf des Südchinesischen Meeres. Das Südchinesische Meer stellt daher für uns ein ideales „Modellsystem“ dar, um Austauschprozesse zwischen dem Land und dem Ozean, Veränderungen der physikalischen Antriebe (Wind, Zirkulation), anthropogene Stoffflüsse (u.a. Mikroplastik, Schadstoffe), die Effekte eines Ballungszentrums (Guangzhou-Hongkong) sowie die Auswirkungen von klimatischen Änderungen in einem Deutsch-Chinesischen Kooperationsprojekt zu untersuchen.

Datum:

am Do, 16.08.2018
um 18:30 Uhr


Veranstaltungskategorie:

Vortrag & Wissenschaft, Natur


Kontakt:

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Seestraße 15
18119  Rostock-Warnemünde


Kontakt:

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Seestraße 15
18119  Rostock-Warnemünde


Newsletter abonnieren » like uns auf