• foto-celsas-worms-1-fotograf-rudolf-uhrig, © Rudolf Uhrig
    foto-celsas-worms-1-fotograf-rudolf-uhrig

Frühjahrskonzert 2018 in der Kirche Fürstenhagen

„La Nuit. Romantische Impressionen lyrischer und virtuoser Abend- und Nachtstimmungen.“

Für Sonntag, den 13. Mai 2018, 17.00 Uhr ist mit dem Pianisten Prof. Christian Elsas  ein im Rahmen der Konzerte des Vereins Kirche zu Fürstenhagen recht gut bekanntes Gesicht eingeladen worden.

Im Gepäck bringt er ein überwiegend romantisches Programm mit, in dem sowohl die lyrischen wie die virtuosen Komponenten Berücksichtung finden, wodurch ein emotional sehr abwechslungsreiches und vielschichtiges Bild romantischer Ausdrucksformen gezeichnet wird.

Zahlreiche Dichter der Romantik fanden sich immer wieder von Abend- und Nachtstimmungen angezogen und was der Literatur recht ist, ist der Musik billig. So ist der erste Teil des Konzertes romantischen Impressionen vom Abend und der Nacht gewidmet und zeichnet ein farbenreiches Spektrum dessen, wie sich die verschiedenen Komponisten diesem Thema näherten. So finden sich in den  Werken Chopins, Schumanns, Griegs, Debussys zahlreiche träumerisch-melancholische nächtliche Stimmungsassoziationen ebenso wie lyrische, aber auch solche unruhigen Stimmungsgehalts; sie reichen von der abendlichen Idylle bis hin zu nächtlichen Alpträumen; von lieblich, zärtlich, empfindsam, expressiv bis hin zu unheimlich, traurig, aufwühlend, dramatisch, angstvoll.

Am Ende dieses Teils stehen die Funérailles von Franz Liszt, geschrieben auf die Toten der Revolution von 1848, als Brücke zum zweiten Teil.

Denn nach der Pause stehen noch zwei Werke des schillernden Komponisten Franz Liszts auf dem Programm, die konträr zu dem Klischee Liszts als Salonlöwe, Tastenvirtuosen und Frauenhelden stehen. Die vielfältigen, teilweise gegensätzlichen Gesichter Liszts manifestieren sich in den drei  Werken, die Schlaglichter auf die religiösen und dämonischen Aspekte in seinem Werk setzen und in den Funérailles, einem leidenschaftlichen Appell gegen den Krieg auch den „politischen“ Liszt vorstellen. Die Bénédiction, mit denen das Konzert nach der Pause wieder beginnt, zeigen den tiefreligiösen Komponisten, der hier in einzigartiger Weise die wunderbare Ruhe in der Geborgenheit Gottes beschreibt. Dem Gegenüber steht mit der Dante-Phantasie das Inferno, aber auch die Hoffnung auf Erlösung.

Freuen dürfen sich die Besucher des Konzertes auch wieder auf die Moderation  Christian Elsas‘, die in den zurückliegenden Jahrzehnten zu einem Markenzeichen von ihm geworden ist. Sie ist nicht musikwissenschaftlich oder pädagogisch, sondern ganz das Gegenteil; der Pianist „erzählt“ charmant und in einfachen Worten von seinen eigenen, ganz persönlichen Gedanken, Ideen und Empfindungen, die er zu den einzelnen Werken hat und erleichtert damit zusätzlich den Zugang zu den Kompositionen, gibt individuelle Anregungen zum Verständnis des jeweiligen Werkes. Der Wechsel zwischen „Geschichten Erzählendem“ und „Geschichten Spielendem“ trägt dazu bei, die Spannung während des gesamten Konzertes zu halten. Zugleich schlägt er damit eine menschliche Brücke zwischen Interpret und interessiertem Zuhörer, hebt die so oft bestehende Distanz zwischen Bühne und Auditorium auf zugunsten einer intimen und persönlichen Atmosphäre. Dadurch wird seinen Konzerten eine besondere, unverwechselbare eigene Prägung gegeben. Christian Elsas sucht und findet damit die Nähe zu seinem Publikum.

Ingrid-Dorothea Elsas, M.A.

Datum:

- leider schon vorbei -


Veranstaltungskategorie:

Klassik


Kontakt:

Kirche Fürstenhagen

Zur Alten Schule
17258  Feldberger Seenlandschaft - OT Fürstenhagen


Kontakt:

Verein Kirche Fürstenhagen e.V.

Zansenweg 7
17258  Feldberger Seenlandschaft - OT Wittenhagen


Alle Veranstaltungstermine

  • Sonntag, 13.05.2018, 17:00 Uhr
Newsletter abonnieren » like uns auf