• objekt-des-monats-augsut-ruhender-daeubler, © Ernst Barlach Stiftung
    objekt-des-monats-augsut-ruhender-daeubler

Objekt des Monats

Ruhender Däubler, zu besichtigen in Barlachs Atelierhaus

Werkgeschichte
Wahrscheinlich im Februar 1909 lernten sich Ernst Barlach und der Schriftsteller Theodor Däubler (1876-1934) in Florenz kennen. Barlach, der dort von Februar bis November 1909 an der Villa Romana, einem deutschen Künstlerhaus, arbeitete, war sofort fasziniert von der imponierenden äußerlichen Erscheinung sowie der Persönlichkeit Däublers. Dem Münchener Verleger Reinhard Piper (1879-1953) berichtete er: „Es hat sich hier eine ganze Reihe Leute zusammengefunden, eine Art Refugiés, geflohen vor dem barbarischen officiellen Berlin-Wien u s. w – Neudeutsch. Die von wenig leben, aber leben – für ihre Art u. eigne Mode. Darunter ein Prachtkerl, man sagt er hat ein Epos von 30.000 Versen geschrieben, das nun in München erscheinen soll, großgeworden ohne Schule u. Schulung in Triest, allerhöchst intelligent u. ein Temperament wie von Shakespeare gebaut.“ Es entwickelte sich eine Freundschaft zwischen beiden Männern, die auch nach dem Ende von Barlachs Italienaufenthalt weiter fortbestand. 1910 gelang Däubler mit seinem umfangreichen Versepos Das Nordlicht der Durchbruch. In den darauffolgenden Jahren wuchs die Zahl seiner Verehrer stetig an. Weltberühmte Schriftsteller seiner Zeit wie Gerhard Hauptmann (1862-1946) oder Thomas Mann (1875-1955) waren ebenso von Däubler beeindruckt wie viele Künstler, die sich insbesondere von dessen Bohemien-Charakter fasziniert zeigten. Auch Barlach wurde durch die Erscheinung des Triesters zu künstlerischer Arbeit inspiriert. Bereits 1909 entstandenen mehrere zeichnerische Studien von Körperpartien des Literaten sowie eine erste plastische Porträtarbeit.Auch in den darauffolgenden Jahren beschäftigte sich der Bildhauer intensiv mit der charakteristischen Erscheinung Däublers und schuf so nicht nur weitere Porträts von ihm, sondern auch andere bildhauerische Arbeiten, für deren Gestaltung Barlach auf körperliche Merkmale des Schriftstellers zurückgriff. So erinnern Werke wie Der Zecher (1909), Berserker (1910) oder Sonnenanbeter (1910/11) an das imposante Äußere Däublers. Barlach nahm zudem in seiner Literatur Bezug auf seinen Freund.

Datum:

- leider schon vorbei -


Veranstaltungskategorie:

Ausstellung

Kontakt:

Atelierhaus Ernst Barlach Stiftung Güstrow

Heidberg 15
18273  Barlachstadt Güstrow


Kontakt:

Atelierhaus Ernst Barlach Stiftung Güstrow

Heidberg 15
18273  Barlachstadt Güstrow


Alle Veranstaltungstermine

  • Samstag, 01.08.2020, 10:00 Uhr
  • Sonntag, 02.08.2020, 10:00 Uhr
  • Dienstag, 04.08.2020, 10:00 Uhr
  • Mittwoch, 05.08.2020, 10:00 Uhr
  • Donnerstag, 06.08.2020, 10:00 Uhr
  • Freitag, 07.08.2020, 10:00 Uhr
  • Samstag, 08.08.2020, 10:00 Uhr
  • Sonntag, 09.08.2020, 10:00 Uhr
  • Dienstag, 11.08.2020, 10:00 Uhr
  • Mittwoch, 12.08.2020, 10:00 Uhr
  • Donnerstag, 13.08.2020, 10:00 Uhr
  • Freitag, 14.08.2020, 10:00 Uhr
  • Samstag, 15.08.2020, 10:00 Uhr
  • Sonntag, 16.08.2020, 10:00 Uhr
  • Dienstag, 18.08.2020, 10:00 Uhr
  • Mittwoch, 19.08.2020, 10:00 Uhr
  • Donnerstag, 20.08.2020, 10:00 Uhr
  • Freitag, 21.08.2020, 10:00 Uhr
  • Samstag, 22.08.2020, 10:00 Uhr
  • Sonntag, 23.08.2020, 10:00 Uhr
  • Dienstag, 25.08.2020, 10:00 Uhr
  • Mittwoch, 26.08.2020, 10:00 Uhr
  • Donnerstag, 27.08.2020, 10:00 Uhr
  • Freitag, 28.08.2020, 10:00 Uhr
  • Samstag, 29.08.2020, 10:00 Uhr
  • Sonntag, 30.08.2020, 10:00 Uhr
Newsletter abonnieren like uns auf