• links: Bilder von Thorsten Bisby-Saludas, rechts: Installation von Herbert W. H. Hundrich „Ich bin Landschaft", © Wolfgang Vogt
    links: Bilder von Thorsten Bisby-Saludas, rechts: Installation von Herbert W. H. Hundrich „Ich bin Landschaft"
  • Blick in den Park - Teilansicht mit Skulpturen von Max Schmelcher, © Wolfgang Vogt
    Blick in den Park - Teilansicht mit Skulpturen von Max Schmelcher
  • Angela Zander-Reinert: Himmel über CarnacAcryl auf Leinwand, © Angela Zander-Reinert
    Angela Zander-Reinert: Himmel über CarnacAcryl auf Leinwand

PAMPINALE III - Inspiration Landschaft

In der ersten Hälfte der PAMPINALE III (bis etwa Mitte Juli) präsentieren 9 Künstler*innen ihre höchst unterschiedlichen Interpretationen und Darstellungsweisen von Landschaft in Malerei, Foto, Objekt, Installation.

Seit einigen Jahren gewinnt "Landschaft" als künstlerisches Sujet und Quelle der Inspiration wieder an Bedeutung - aber neu verstanden, kreativer, analytischer und kritischer interpretiert, unter Nutzung neuer Techniken und stärkerer Einbeziehung des Raumes durch dreidimensionale Effekte und Objekte.
Thorsten BISBY-SALUDAS wischt mit einer speziellen Technik – oft von einer Horizontlinie aus – Farben auf und über Glas. So entstehen wundersame Landschaften.
Herbert K. HÖCKY fügt schlicht-weiße Module zu konstruktivistischen Formationen zusammen, postmodernen Landschaftsarchitekturen ähnlich.
Herbert W. H. HUNDRICH nennt seine begehbare, labyrinthartige Installation aus hängenden und stehenden Polyesterbildern „ICH BIN LANDSCHAFT“.
Wieland SCHMIEDEL präsentiert fünf durch Abformung entstandene Papierreliefs, die insgesamt eine großformatige Körperlandschaft darstellen.
Tina SCHWICHTENBERG hat die „Spuren der Berührung“ zu einer komplexen Werkgruppe weiterentwickelt und verweist auf die Verletzlichkeit von Natur und Umwelt.
Jutta SCHWÖBEL entdeckt mit ihrer Kamera im Sylter Sand Gebirge und legt so das „geophysikalische Gedächtnis“ eines jeden Sandkorns frei.
Miro ZAHRA weckt mit ihrem „Chinesischen Garten“ Sehnsüchte und die Hoffnung, die ungebremste Industrialisierung möge nicht Landschaft und Natur vernichten.
Angela ZANDER-REINERT komponiert ihre bretonischen und nordischen Impressionen mit kräftigen Acryl-Farben und expressivem, flächigem Pinselstrich.
In der Black Box erzählt ANONYMOS vom „Werden der Erde“ - vom Urknall zur Landschaft. Die teils geomorphen Bilder und Objekte enthalten Spuren von Feuer und Wasser, Bitumen und Erde, Chaos und Zufall.


Öffnungszeiten 12. Mai - 6. Oktober 2019
Samstag 14:00-18:00 Uhr, Sonn- und Feiertage 11:00-18:00 Uhr und jederzeit auf Anfrage

KUNST OFFEN Pfingsten Sa - Mo. 10:00-19:00 Uhr

Statt Eintritt bitten wir um eine kleine Spende

Datum:

vom 12.05. bis 14.07.


Veranstaltungskategorie:

Ausstellung, KunstOffen


Die nächsten 3 Termine:

  • Samstag, 29.06.2019, 14:00 Uhr
  • Sonntag, 30.06.2019, 11:00 Uhr
  • Samstag, 06.07.2019, 14:00 Uhr
alle weiteren Termine anzeigen »

Kontakt:

kulturforum Pampin - Skulpturenpark und Galerien

Dorfring 15
19372  Pampin


Kontakt:

kulturforum Pampiner Hof gGmbH

Dorfring 15
19372  Pampin

+491711466099
info@pampinerhof.de


Alle Veranstaltungstermine

  • Samstag, 29.06.2019, 14:00 Uhr
  • Sonntag, 30.06.2019, 11:00 Uhr
  • Samstag, 06.07.2019, 14:00 Uhr
  • Sonntag, 07.07.2019, 11:00 Uhr
  • Samstag, 13.07.2019, 14:00 Uhr
  • Sonntag, 14.07.2019, 11:00 Uhr
Newsletter abonnieren » like uns auf