Inselkirche in Kloster von innen, © Uta Gau
Kirchen

Die Inselkirche Hiddensee in Kloster ist das letzte sichtbare Bauwerk aus der Zeit des Zisterzienserklosters und somit das älteste Gebäude der Insel Hiddensee.

Die Inselkirche wurde 1332 als Fischer- und Bauernkirche außerhalb des Zisterzienserklosters im heutigen Ortsteil Kloster geweiht. Im 18. Jahrhundert wurde sie komplett umgebaut und erhielt 1922 das von Nikolaus Niemeier mit Rosen bemalte, hölzerne Tonnengewölbe. Heute kennt man diese eindrucksvolle Gestaltung als Hiddenseer Rosenhimmel.

Die Grabplatte des Abtes Johannes Runnenberg († 1475) gilt als das älteste Zeugnis aus der Klosterzeit. Sie befindet sich in der nordöstlichen Ecke der Kirche, links neben dem Altar. Gleich daneben ein Gedenkbild für den 1611 auf See gebliebenen Kaufmann Samuel Vöhsan. Um 1700 verlegte man den Kircheneingang von der West- auf die Südseite und errichtete einen kleinen Vorbau, der seither auch als Glockenstuhl dient. 1781/82 wurde die Kirche umgebaut. Die Fenster wurden vergrößert und die ursprünglich flache Decke durch ein Tonnengewölbe aus Holz ersetzt. Die eindruckvolle Bemalung wurde 1922 durch den Berliner Maler Nikolaus Niemeier ausgeführt. Der blaue Himmel über Hiddensee und die üppig blühenden Heckenrosen waren ihm wohl Inspiration bei der Arbeit. Mit freier Hand, ohne Schablone, überstreute er die Kirchendecke mit großen und kleinen Rosen. Heute ist die Decke der Inselkirche als »Hiddenseer Rosenhimmel« bekannt. Aus dem 18. Jh. stammen die Empore und der Kanzelaltar. Die Verbindung von Altar und Kanzel symbolisierte nach der Reformation die Gleichwertigkeit von Predigt und Abendmahl. Hinter den seitlichen Aufbauten des Altars fand man eine Inschrift, die jetzt auf einem Balken am Eingang zu lesen ist:

»Der here do Ick em ersochte erhorde hei mi«  (Der Herr, da ich ihn ersuchte, erhörte er mich).

Das Taufbecken und der Taufengel kamen um ca. 1750 in die Kirche. Ursprünglich konnte man den Engel zur Taufe herunterlassen. Die Jakobsmuschel als Taufschale in der rechten, einen Palmzweig in der linken Hand, ist er aber nun fest mit der Decke verbunden. Der hölzerne Taufständerwird noch heute genutzt. Nach alter Tradition werden alle Täuflinge mit frischem Ostseewasser getauft.

Neben regelmäßigen Gottesdiensten und Friedensgebeten finden im Sommer zahlreiche geistliche Abendmusiken und Konzerte statt.

Die Inselkirche ist bis Ostern 2020 wegen Bau- und Restaurierungsarbeiten für Besucher geschlossen.

 

Bildergalerie

Wissenswertes

Kontakt

Inselkirche Hiddensee

Kirchweg 42
18565 Kloster / Hiddensee


kloster@pek.de
+49 (0)38300 328
http://www.kirche-hiddensee.de
Anreise

Ihr Ziel:
Inselkirche Hiddensee
Kirchweg 42
18565 Kloster / Hiddensee



Entspannt von Tür zu Tür:

Plant hier Eure Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Routenplaner:

Plant hier Eure Anreise mit dem Auto.

Was gibt es in der Nähe?

zur Karte
Gutshauskate, Ferien unterm Reetdach, © Rittergut Streu

Gutshaus Kate Rittergut Streu

  • Streu, 18569 Schaprode

Das denkmalgeschützte Rittergut Streu liegt im Westen der Insel Rügen und wurde im 18. Jahrhundert im Stil des Klassizismus erbaut. Es befindet sich inmitten eines weitläufigen Parks mit altem Baumbestand. Für Urlaubsgäste steht die reetgedeckte Gutshaus-Kate auf dem Gutsgelände zur Verfügung.

Weiterlesen: "Gutshaus Kate Rittergut Streu"
© Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb

Asta-Nielsen-Haus "Karusel"

  • Zum Seglerhafen, 18565 Vitte

Das Asta-Nielsen-Haus in Vitte - eines von insgesamt vier erbauten Häusern des Architekten Max Taut.

Weiterlesen: "Asta-Nielsen-Haus "Karusel""
Besuchen Sie uns in unserem Restaurant, © Hafenkater

Hafenkater

  • Achtern Diek, 18565 Vitte / Hiddensee

Willkommen in Schllings Fischhaus! Das Fischhaus Hafenkater liegt mitten im Hafen von Vitte. Hier dreht sich (fast) alles um den Fang der Hiddenseer Kutterfischer.

Weiterlesen: "Hafenkater"
© Fischereimuseum in Neuendorf

Reusenschuppen "Groot Partie"

  • Königsbarg, 18565 Neuendorf

Das Gebäude wurde 1884 durch die Fischer der damaligen Reusengemeinschaft „Groot Partie“ erbaut und nach 10-monatiger Sanierung 2016 feierlich eröffnet.

Weiterlesen: "Reusenschuppen "Groot Partie""
© Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb

Henni-Lehmann-Haus

  • Wiesenweg, 18565 Vitte/Hiddensee

Haus des Gastes

Weiterlesen: "Henni-Lehmann-Haus"
© Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb

Zeltkino Hiddensee

  • Achtern Diek, 18565 Vitte

Am Achtern Diek in Vitte laufen Arthouse-Filme, Sommerkomödien und Kleinode, die viele Zuschauer in der Großstadt verpasst haben.

Weiterlesen: "Zeltkino Hiddensee"
Wieker Bodden, © surflocal.de

Surfspot Dranske

  • Jederzeit frei zugänglich
  • 18556 Dranske

Der Hauptspot liegt mitten im Ort am Wieker Bodden - also geschützt vor der offenen Ostsee. Aufbauen und starten könnt ihr auf einer großen Wiese. Davor erstreckt sich ein großes Flachwasserrevier mit einem 200 Meter breiten Stehbereich. Kleiner Insider-Tipp: Bei Ost- und Westwind kommt ihr in den Genuss eines Düseneffekts.

Weiterlesen: "Surfspot Dranske"
Schaproder Bodden, © surflocal.de

Surfspot Schaprode

  • Jederzeit frei zugänglich
  • 18569 Schaprode

Mit perfektem Flachwasser und einem gigantischen Stehbereich ist Schaprode wie geschaffen, um unter Laborbedingungen euren Style zu verfeinern. Haltet euch aber von der Fahrrinne fern! Kiten dürft ihr an diesem Sahnespot aus Naturschutzgründen nicht. Für optimale Bedingungen sorgen Winde aus Südwest bis Nordwest.

Weiterlesen: "Surfspot Schaprode"
Wieker Bodden, © surflocal.de

Surfspot Wiek

  • Jederzeit frei zugänglich
  • 18556 Wiek

Das Windmekka Deutschlands liegt hoch im Norden der Insel Rügen und verwöhnt mit einem unglaublichen Stehbereich, der 450 Meter weit hinaus reicht. Der Spot ist bei Südwest- bis Nordwinden zu empfehlen. Bei den Wind- und Kitesurfschulen könnt ihr Kurse nehmen und Material mieten. Wegen der geschützten Lage am Wieker Bodden ist das Wasser wie glatt gebügelt.

Weiterlesen: "Surfspot Wiek"
Ostsee, © surflocal.de

Surfspot Kreptitz

  • Jederzeit frei zugänglich
  • 18556 Dranske

Windsurfer sind hier unter sich. Kiten ist verboten. An den vorgelagerten Sandbänken brechen die Wellen sehr sauber und an Starkwind-Tagen locker drei Meter hoch. Am meisten Spaß habt ihr bei Sideshore aus Westsüdwest. Der Stehbereich ist nur schmal. Unter der Wasseroberfläche lauern überall Felsen. Deshalb gilt: experts only!

Weiterlesen: "Surfspot Kreptitz"
© Thomas Heimlich

Appartement-Haus Dornbusch

  • Weißer Weg, 18565 Kloster/Insel Hiddensee

Unser 4-Sterne-Appartement-Haus befindet sich auf der Insel Hiddensee im Ort Kloster.

Weiterlesen: "Appartement-Haus Dornbusch"
Außenansicht Pension Haide-Hof, © Frau Bäder Weiderer

Pension Haide-Hof

  • Haide, 18569 Haide

Die Pension Haide-Hof liegt auf der Westseite der Insel Ummanz, die als “Kleine Schwester” der Insel Rügen westlich vorgelagert ist. Ummanz gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und bietet „Natur pur“!

Weiterlesen: "Pension Haide-Hof"
© Schillings Gasthof

Schillings Gasthof

  • Hafenweg, 18569 Schaprode

Gasthof mit Tradition im Hafen von Schaprode. Bestes Rindfleisch von der Insel Öhe und frischer Hiddenseer Kutterfisch.

Weiterlesen: "Schillings Gasthof"
Im idyllischen Garten bieten wir Ihnen täglich hausgebackenen Kuchen sowie Torten, Kaffee und Kräutertee, © Blumencafé Rügen

Blumencafé Rügen - Sök di wat ut!

  • Gerhart-Hauptmann-Straße, 18556 Wiek

Das Angebot im Blumencafé reicht vom hausgebackenen Kuchen bishin zu floralen Ideen für jeden Anlass. Früchte der Region verarbeiten wir zu leckeren Aufstrichen und Säften. Unser Café lädt zum Schnökern und unser Garten zum Verweilen ein.

Weiterlesen: "Blumencafé Rügen - Sök di wat ut!"
© Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb

Surf und Segel Hiddensee

  • Norderende, 18565 Vitte / Hiddensee

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, sich näher über unser Wassersportcenter zu informieren.

Weiterlesen: "Surf und Segel Hiddensee"
zur Liste

Inhalte werden geladen