Kitekurse für Gehörlose

Was der Wind flüstert

Autor: Anna Monterroso Carneiro
Veröffentlicht: 18. Januar 2022

Im Schaproder Bodden im Westen von Rügen kann man bis zur Fahrrinne stehen – eine wichtige Voraussetzung für Surf-Anfänger*innen., © TMV/Gänsicke

Autor: Anna Monterroso Carneiro
Veröffentlicht: 18. Januar 2022

Bunte Lenkdrachen ziehen ihre Bahnen über den Himmel vor der Insel Ummanz. Der Wind rauscht über Inseln und Wasser, lässt die Pappeln rasseln, das Haar fliegen und die Kites schweben. Der Schaproder Bodden im Westen von Rügen gehört zu den größten und besten Stehrevieren der Ostsee.

Luisa und Patrick stehen am Ufer des Campingplatzes Regenbogen Ferienanlage Suhrendorf, einem beliebten Anlaufpunkt für Wind- und Kitesurfer. Der Kitelehrer hält einen Windmesser in die Höhe. „Nicht mal zwölf Knoten“, kommentiert er. „Keine einfache Windgeschwindigkeit für einen Anfänger, weil es bei so wenig Wind schwierig ist, den Kite in der Luft zu halten.“ Für seine Erklärung hat Patrick den Windmesser in die Hosentasche gleiten lassen – er ist gehörlos und braucht zur Verständigung mit Luisa in Gebärdensprache beide Hände.

Luisas Traum: Kitesurfen auf der Ostsee wie die Könner! Deshalb hat sie einen Kitekurs bei DeafVentures gebucht., © TMV/Tiemann

Kitesurfen auf Ummanz

Luisas Traum: Kitesurfen auf der Ostsee wie die Könner! Deshalb hat sie einen Kitekurs bei DeafVentures gebucht.
Alles klar? Luisa ist gehörlos. Ihr Lehrer Patrick ebenfalls. DeafVentures ist die erste zertifizierte Kitesurfschule Deutschlands für Gehörlose., © TMV/Tiemann

Kitesurfunterricht in Gebärdensprache

Alles klar? Luisa ist gehörlos. Ihr Lehrer Patrick ebenfalls. DeafVentures ist die erste zertifizierte Kitesurfschule Deutschlands für Gehörlose.

Luisa besucht einen Kitekurs für Gehörlose der Surfschule DeafVentures, der ersten und bislang einzigen zertifizierten Surfschule für Gehörlose in Deutschland. 2018 wurde sie von den Freundinnen Marie, einer selbstständigen Gebärdensprachdolmetscherin, und Pia, einer Kitelehrerin, gegründet. Die beiden hatten sich auf einem Kitekurs in Sri Lanka kennengelernt. Pia, die schon die halbe Welt gesehen hat, findet, dass auf Ummanz einfach die perfekten Kitesurfbedingungen herrschen. „Wenn du es hier nicht lernst, dann lernst du es nie!“, lacht sie. „Man kann bis zur Fahrrinne stehen, und dass man stehen kann, ist für ein Anfängergebiet unerlässlich. Daher eignet sich das Gebiet hier so gut!“

Team von DeafVenture, Deutschlands erster zertifizierter Kiteschule für Gehörlose, © TMV/Tiemann

Was aus einer Zufallsbegegnung werden kann?

Deutschlands erste zertifizierte Kitesurfschule für Gehörlose!

In Sri Lanka wurden die beiden Freundinnen. Es stellte sich heraus, dass Marie, die Gebärdensprachdolmetscherin, im Sommer nie so richtig viel Arbeit hatte. „Komm doch einen Sommer lang zu uns nach Ummanz und hilf in der Surfschule mit“, schlug Pia vor. Das geschah dann im Sommer 2017. Und als der Sommer auf Ummanz zu Ende war, hatten die beiden Freundinnen ihre jeweiligen Berufskenntnisse zu einem gemeinsamen Projekt verwoben – einer Kitschule für Gehörlose. Pia, die einen Master in Internationalem Management mit dem Schwerpunkt Gründungen mitbrachte, absolvierte sogar noch eigens einen Gebärdensprachkurs. „Jetzt kann ich mich ganz gut mit Gehörlosen unterhalten, aber natürlich nicht so gut wie Marie. Die hat es ja richtig studiert.“

Pia und Marie schrieben einen Businessplan. Dann veranstalteten sie Testcamps mit Gehörlosen. Bei den ersten Lektionen standen die beiden noch gemeinsam mit den Kursteilnehmer*innen im Wasser, Pia als Lehrerin und Marie als Übersetzerin. Doch schon bald holten sie sich gehörlose Kitelehrer ins Team – Konstantin und Patrick. „Der Grund dafür ist einfach: Ein Dolmetscher ist beim Lernen immer ein Störfaktor. Viel besser läuft es, wenn Gehörlose direkt von Gehörlosen unterrichtet werden.“ Konstantin und Patrick können an Land mit einem Implantat im Ohr hören. Im Wasser aber müssen sie es rausnehmen. „Da geht’s dann nur noch mit Gebärdensprache.“

Ist er zu schwach, tun sich Anfänger schwer damit, den Kite in der Luft zu halten., © TMV/Tiemann

Fünf Tage Kitekurs für Gehörlose

Windmessen, Leinenlösen und Pizza

Der Anfängerkurs besteht aus zehn Stunden, die sich auf fünf Tage verteilen, von Montag bis Freitag. Zum Programm gehören Praxiseinheiten auf dem Bodden, Theoriestunden und viele Entspannungsmomente. Letztere finden gerne auch mal in Form eines fröhlichen Pizza-Abends an der „Tikibar“ des nahegelegenen Surfhostels statt, wo zu Bier und Sommerlimo Pastrami-Pizza serviert wird, dazu wild gemischte Musik vom Band.

Bevor Patrick mit Luisa am Morgen aufs Board steigt, pumpen sie Luisas Kite auf und üben das Auslösen der Leinen. Das Auslösen ist ein ganz wichtiger Punkt im Unterricht, der jeden Tag trainiert wird. Denn wenn zum Beispiel ein Motorboot auf einen Kitesurfer zuhält, muss dieser souverän mit einem einzigen Handgriff die Sicherheitsschnur und damit die Leinen des Kites lösen können, damit sie sich nicht in der Schiffsschraube verfangen oder sonst zur Gefahr werden können.

Bevor es mit dem Kite ins Wasser geht, zeigt Patrick, wie man im Notfall die Leinen löst., © TMV/Tiemann

Trockenübungen am Strand

Bevor es mit dem Kite ins Wasser geht, zeigt Patrick, wie man im Notfall die Leinen löst.
Der Kite zieht Luisa aus dem Wasser. Es kann endlich losgehen!, © TMV/Tiemann

Die Kraft des Kites beim Bodydrag austesten

Der Kite zieht Luisa aus dem Wasser. Es kann endlich losgehen!

Danach waten Patrik und Luisa, zunächst noch ohne Board, weit in das knietiefe Wasser hinein und lassen den Lenkdrachen steigen. Noch fällt Luisas schlingernder, immer wieder abstürzender Kite in dem entspannten Himmelsschauspiel auf. „Es ist echt schwer, den Kite oben zu halten!“, gestikuliert sie lachend. „Du denkst, du hast ihn unter Kontrolle, und dann, zack, liegt er schon wieder im Wasser.“ Patrick lächelt unter seinen halblangen, blonden Haaren. Er kennt das nur zu gut. Doch er weiß auch: Schon in wenigen Tagen wird auch Luisas Drachen ruhige Bahnen am Himmel über Ummanz ziehen.

Stärkung mit Pizza, Sommerlimo, Bier und den beiden DeafVenture-Gründerinnen Pia und Marie in der „Tikibar“., © TMV/Tiemann

Ausklang eines Kite-Tages

Stärkung mit Pizza, Sommerlimo, Bier und den beiden DeafVenture-Gründerinnen Pia und Marie in der „Tikibar“.
Direkt neben dem Kitespot – das Rügen-Surfhostel mit Blick auf den Sonnenuntergang., © TMV/Gänsicke

Das Ummaii Surfhostel

Direkt neben dem Kitespot – das Rügen-Surfhostel mit Blick auf den Sonnenuntergang.

Das könnte Euch auch interessieren

Kitesurfer im Saaler Bodden bei Sonnenschein, © Supremesurf/Dan Petermann

Kitesurfen an der Ostsee

Weiterlesen: "Kitesurfen an der Ostsee"
Windsurfen auf der Ostsee, © TMV/Roth

Windsurfen an der Ostsee: Surfreviere, Schulen & mehr

Weiterlesen: "Windsurfen an der Ostsee: Surfreviere, Schulen & mehr "
Der barrierefreie Baumwipfelpfad bietet einen atemberaubenden Blick über Teile der Insel Rügen, © TMV/Ulrich

Barrierefreier Urlaub

Weiterlesen: "Barrierefreier Urlaub"