• Schelfkirche Schwerin, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin
  • Schelfkirche Schwerin Portal, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin Portal
  • Schelfkirche Schwerin Altar, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin Altar
  • Schelfkirche Schwerin Detail Backstein, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin Detail Backstein
  • Schelfkirche Schwerin Detail Innen, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin Detail Innen
  • Schelfkirche Schwerin Detail, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin Detail
  • Schelfkirche Schwerin und Gruftzugang, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Schelfkirche Schwerin und Gruftzugang

Schelfkirche St. Nikolai

Sie ist eine seltene Schönheit - die einzige reine Barockkirche aus Backstein in der Region Westmecklenburg. Eine Baustil-Cousine des Michel in Hamburg. Sehenswert ist die Gruft der mecklenburgischen Herzöge. Die Kirche ist täglich geöffnet und kann besichtigt werden.

Direkt am Schelfmarkt thront die Schelfkirche. Die Fachwerkhäuser, die das Gotteshaus umschließen, wirken vor so viel Erhabenheit fast geduckt. Nur die hochgewachsenen Lindenbäume scheinen den Vergleich mit dem Kirchturm nicht zu scheuen.

Geschichte
Eine Kirche stand vermutlich schon im Mittelalter an dieser Stelle. Als der Vorgängerbau im Sturm stark beschädigt wird, ordnet Herzog Friedrich Wilhelm an, dass eine neue Kirche errichtet werden soll. Ab 1708 wird unter Federführung des Ingenieurkapitäns Jacob Reutz gebaut. Der erste bedeutende Kirchenneubau Mecklenburgs nach den Wirren der Reformation und des dreißigjährigen Krieges ensteht als barocker Zentralbau mit einem griechischen Kreuz als Grundriss - eine Seltenheit. Die Weihe seines Baus 1713 erlebt Reutz nicht mehr, er stirbt bereits drei Jahre zuvor. 

Herzogsgruft
Und auch Auftraggeber Friedrich Wilhelm folgt seinem Baumeister Reutz und stirbt bevor die Schelfkirche vollständig ausgebaut ist. Er wird in der neuen Herzogsgruft unter dem Altar beigesetzt. Bis Anfang des 19. Jhd. dient die Schelfkirche als fürstliche Grablege für 17 Mitglieder der mecklenburgischen Herzogsfamilie. Sogar eine preußische Königin (Sophie Louise) wurde hier zur Ruhe gebettet. Fehler bei der Umgestaltung Mitte des 19. Jahrhunderts setzen den Prunksärgen jedoch zu. Schwamm und Schimmel befallen die Gruft. Ihre Rettung gelingt: 2008 wird die Gruft zum 300. Jahrestag der Grundsteinlegung wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Die restaurierten Särge sind heute wieder an ihrem Platz in der Kirche zu besichtigen.

Musik

Reutz Nachfolger als Baumeister lässt das Innere der Kirche so umbauen, dass die besondere Kreuzform des Raumes verloren geht. 1858 kurz nach dem Wiedereinzug des Herrscherhauses ins neue märchenhafte Schweriner Schloss wird die Kirche umgestaltet und nach den Plänen des Ingenieurkapitäns Reutz eingerichtet. Es entsteht eine geschmackvolle Kombination aus barocker Pracht und nordischer Nüchternheit. Ab diesem Zeitpunkt erklingt in ihren Räumen auch eine markante Orgel des berühmten mecklenburgischen Orgelbauers Friedrich Friese III. Heute ist die Schelfkirche mit ihrer schönen Atmosphäre, Glasfenstern, dem beschnitztem Gestühl und Altargemälden ein gefragter Ort für Konzerte.

Öffnungszeiten

Die Schelfkirche ist täglich von morgens bis abends geöffnet. Kernöffnungzeiten sind 11 Uhr - 16 Uhr. Informationsmaterial zur Geschichte und zur Herzogsgruft liegt in der Kirche für Gäste aus. Führungen und Turmbesteigungen sind nach Vereinbarung möglich. (Kontakt Küster hier)

Anfahrt/ Lage/ Parken

Die Schelfkirche liegt im Zentrum des barocken Stadtteils Schelfstadt auf dem Schelfmarkt umgeben von jahrhunderte alten Linden. Etwa 500 m sind es vom Altstädtischen Markt bis zum Kirchenportal. Einige Kurzzeit-Parkplätze befinden sich am Schelfmarkt in direkter Nachbarschaft. Es ist empfehlenswert die Parkhäuser der Stadt zu nutzen (900 m fußläufig), bzw. den Altstadtparkplatz in der Grünen Straße.

Kategorie

Kirchen


Kontakt:

Schelfkirche St. Nikolai

Puschkinstraße 3
19055  Schwerin


Anbieter
Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin, Puschkinstraße 3, 19055 Schwerin
Ihr Ziel:

Schelfkirche St. Nikolai
Puschkinstraße 3
19055 Schwerin


Routenplaner

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Auto.


Entspannt von Tür zu Tür

Planen Sie hier Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Newsletter abonnieren » like uns auf