• In überwältigender Zahl bevölkern im Morgengrauen Kraniche Feld und Himmel über Fischland-Darß-Zingst, © TMV/Growe-Lodzig
    In überwältigender Zahl bevölkern im Morgengrauen Kraniche Feld und Himmel über Fischland-Darß-Zingst
  • Im morgendlichen Nebel erheben sich die stolzen Kraniche in die Lüfte, © TMV/Lodzig-Naturfoto Lodzig
    Im morgendlichen Nebel erheben sich die stolzen Kraniche in die Lüfte
  • Beeindruckendes Naturschauspiel: der Tanz der Kraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft auf Fischland-Darß-Zingst, © TMV/Reich
    Beeindruckendes Naturschauspiel: der Tanz der Kraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft auf Fischland-Darß-Zingst

Gastspiel der Kraniche

Ein musikalisches Naturschauspiel der besonderen Art

Zu langen Perlenketten reihen sie sich vor der Glut der untergehenden Sonne auf. An keinem Ort in Mitteleuropa versammeln sich mehr der sangesfreudigen Stars des Himmels.

Tierisches Trompetenkonzert

Mit ihrem durchdringenden trompetenähnlichen Rufen brechen die Kraniche bei Sonnenaufgang zur Futtersuche auf und kehren abends ebenso geräuschvoll zurück. Dunkel hebt sich ihr majestätisch schlanker Körper vor dem rotglühenden Sonnenuntergang ab, wenn sie in der Dämmerung zu ihren Schlafplätzen in die geschützten Uferzonen fliegen.

Zweimal im Jahr treffen sich die Kraniche in den flachen Bodden- und Seengewässern zur Rast in Mecklenburg-Vorpommern und sorgen einige Wochen für ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Im Frühjahr lässt sich auf den weiten Weiden und Wiesen mit ein bisschen Glück der "Kranichtanz“ -  das Balzritual der Kraniche beobachten. Im Herbst benötigen die Kraniche vor ihrem weiten Flug nach Süden in die Winterquartiere ausreichende Kraftreserven. Die abgeernteten Mais- und Gerstenfelder sind dafür ein ideales Futterreservoir.

Kraniche beobachten

Kraniche beobachten können Sie im Frühjahr zwischen Mitte März und Anfang April und im Herbst von September bis Ende Oktober.

Im bedeutendsten Rastgebiet der Kraniche in Zentraleuropa - der Bock-Rügen-Kirr-Region im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft werden in der Herbstzeit sogar bis zu 50.000 Vögel gleichzeitig erwartet. Der Beobachtungspunkt Pramort, ein großes Weißdünenfeld auf dem Ostzingst, ist der beliebteste Zugrastplatz der Kraniche. Um sie bei ihrer Futtersuche nicht zu stören, wird der Besucherverkehr im gesamten Gebiet gesperrt. Nur mit der Nationalpark-Card "Beobachten - ohne zu stören" lassen sich die scheuen Großvögel beobachten. Informationen zur Nationalpark-Card finden Sie auf der Seite des Ostseeheilbades Zingst.

Aber auch in vielen anderen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern lassen sich die majestätischen Großvögel beobachten, beispielsweise im Müritz Nationalpark am Rederang-See bei Waren/Müritz, am Schaalsee in Westmecklenburg, in den Langhägener Seewiesen bei Parchim und im Naturpark Mecklenburgische Schweiz.

Schnappschuss Kranich

Was für den einen eine musikalische Naturbeobachtung ist, ist für viele (Hobby-)Fotografen allgegenwärtig ein beliebtes Fotomotiv. Mit großen Objektiven und langen Brennweiten wird der Kranich zum Star der Fotografen. Naturschützer haben dafür extra Beobachtungsstände und Fotohütten erbaut, damit der scheue Vogel beim Rasten nicht gestört wird. Weitere Informationen zu den Fotohütten in Mecklenburg-Vorpommern.

Auf zu den Kranichen – geführte Kranichtouren

Wer nicht auf eigene Faust Kraniche beobachten möchte, für den bieten Nationalpark-Ranger geführte Wanderungen an.

Der Müritz-Nationalpark hält für Sie das Kranichticket bereit. Das Ticket beinhaltet die Busfahrt mit dem Kranichbus, eine abendliche Führung zu den Rastplätzen am Rederangsee und viel Wissenswertes von den Kranichführern. Weitere Informationen und die Onlinebuchung des Kranichtickets.

Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft informieren Sie erfahrene Ranger über den “Vogel des Glücks”. Bis Mitte Oktober können Sie täglich zur Dämmerung an geführten Wanderungen zu den Rastplätzen teilnehmen. Informationen auf der Seite des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.

Zudem werden auch Schiffstouren zu den Rastplätzen im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft von den Fahrgastschiffen der Reederei Zingst und der Reederei Hiddensee angeboten.

Im Peenetal werden von August bis Anfang November geführte Abendtouren zu den Kranichen angeboten. Neben der Führung zu den Schlafplätzen der Kraniche gibt es anschließend ein rustikales Abendessen. Die Termine und ausführliche Informationen finden Sie bei Abenteuer Flusslandschaft.

Zusammenspiel von Kranichschutz und Naturerlebnis

Um den Kranich und seine Rast- und Schlafplätze zu schützen, gelten in den Naturschutzgebieten zur Kranichzeit besondere Regelungen. Bitte benutzen Sie für Ihre Kranichbeobachtung nur öffentlich zugängliche Wege und verweilen Sie nur an den ausgewiesenen Aussichtsplattformen. Bitte beachten Sie in den Naturschutzgebieten die Informationstafeln. Mehr Informationen über das Beobachten von Kraniche, ohne sie dabei zu stören.

Veranstaltungen rund um den "Vogel des Glücks"

Jedes Jahr zur Woche des Kranichs werden vom Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf Exkursionen, aber auch Diashows und Vorträge, die Sie diese anmutigen Zugvögel informieren, angeboten. Aber auch andere Veranstalter halten besondere Highlights, Ausstellungen und Vorträge für Sie bereit, um Ihnen den "Vogel des Glücks" näher zu bringen.

Angebote zur Kranichrast

Wenn sich die Natur zur Kranichzeit im Herbst und Frühling besonders farbenfroh präsentiert, bieten sich viele Möglichkeiten die Kranichrast zu erleben: Ob bei einem Ausritt, in Kombination mit einem abwechslungsreichen Kurzurlaub, bei geführten Rad- und Wandertouren oder individuell von einem der vielen Aussichtspunkte. Ein paar Tipps für Ihren Ausflug zu den Kranichen:

Angebote zur Kranichrast

Abwechslungsreicher Kurzurlaub - ob bei einem Ausritt oder einer geführten Kranichwanderung

Kraniche beobachten

Aussichtspunkte für einen ungestörten Blick auf die majestätischen Großvögel

Newsletter abonnieren » like uns auf