• Marktplatz Ribnitz mit Sankt-Marien-Stadtkirche und Stadtinformation, © Stadt Ribnitz Damgarten
    Marktplatz Ribnitz mit Sankt-Marien-Stadtkirche und Stadtinformation
  • Backsteingotik-Stadtkirche St-Marien, © Axel Attula
    Backsteingotik-Stadtkirche St-Marien
  • St-Marien-Ribntz, © Stadt Ribnitz Damgarten
    St-Marien-Ribntz
  • Stadtkirche St. Marien, © Stadt Ribnitz Damgarten
    Stadtkirche St. Marien

St. Marienkirche Ribnitz

Die Stadtkirche St. Marien mit ihrem wuchtigen Turm ist weithin sichtbar und beherrscht das Stadtbild. Sie ist ein Backsteinbau aus dem 13. Jahrhundert.

. Sie wurde sogleich wieder aufgebaut und im barocken Stil ausgestattet (Altar und Kanzel). Zu Beginn der 80-er Jahre des 20. Jahrhunderts erfuhr das Kircheninnere weitere Veränderungen: eine Winterkirche wurde eingebaut und das Fachwerk im Kirchenschiff freigelegt. Der Turm (49 Meter hoch, 214 Stufen) ist begehbar, von der Aussichtsplattform bietet sich ein schöner Blick über die Stadt Ribnitz und ihre Umgebung. Bei guter Sicht sind mit bloßem Auge die Türme von Rostock zu sehen. In den Sommermonaten finden regelmäßig Orgelkonzerte und Ausstellungen statt.

 

Mit dem Bau der dreischiffigen Hallenkirche wurde in der Gründungszeit der Stadt begonnen. Reste des spätromanischen Bauschmuckes der ersten Kirche sind in Form eines Rundbogenfrieses an der Westseite des Langhauses und in den paarweise angeordneten Lanzettfenstern erhalten.

Spätere Um- und Ausbauten verschiedener Baustile prägen das Bild der Kirche. Der große Stadtbrand 1759 zerstörte Gewölbe und mittelalterliche Inneneinrichtung sowie den damals 100m hohen Turm. Unter Leitung des Ludwigsluster Hofbaumeisters Johann Joachim Busch erfolgte die barocke Umgestaltung des Daches und des Kircheninneren. Das Mittelschiff erhielt eine hölzerne Halbkreistonne auf ausgemauerten Fachwerkstützen, die Seitenschiffe eine flache Holzeindeckung. Die Turmlaterne wurde erst 1841/43 nach Entwürfen von Georg Adolph Demmler aufgesetzt. Nach 1980 erfolgte mit dem Einbau einer Winterkirche und von Gemeinderäumen eine erneute Umgestaltung im Inneren. 1994 wurde die Orgel aus der Werkstatt des Dresdner Orgelbauers Jehmlich eingeweiht. Heute finden außer Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen regelmäßig Konzerte, Ausstellungen und Führungen statt. Der Turm (49 Meter hoch, 214 Stufen) ist begehbar, von der Aussichtsplattform bietet sich ein schöner Blick über die Stadt Ribnitz und ihre Umgebung. Bei guter Sicht sind mit bloßem Auge die Türme von Rostock zu sehen.

 

Kategorie

Kirchen, Backsteingotik, Historische Bauwerke


Impression, © Stadtverwaltung RDG

Orgelsommer

"Barocke Lieder und Arien" Gotthold Schwarz - Bariton, Siegfried Pank - Viola da Gamba, Hans Christoph Becker-Foss - Orgel

am 04.07.2018 »

Kontakt:

St. Marienkirche Ribnitz

Straße bei der Kirche
18311  Ribnitz-Damgarten


Ihr Ziel:

St. Marienkirche Ribnitz
Straße bei der Kirche
18311 Ribnitz-Damgarten


Routenplaner

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Auto.


Entspannt von Tür zu Tür

Planen Sie hier Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Newsletter abonnieren » like uns auf