Östlicher Backstein Rundweg

Höhenflug der Steine

Die Backsteinkirchen in Rostock, Stralsund und Greifswald gelten als Krönung mittelalterlicher Baukunst. Auch in kleineren Hafenstädten und im Hinterland türmen sich die roten Steine zu imposanten Zeitzeugen. Neben viel Geschichte genießen Radwanderer urwüchsige Natur und Badespaß.

Drei repräsentative Backsteinkirchen strahlen in Rostock mit farbenfrohen Giebelhäusern um die Wette und stimmen Radwanderer auf eine Reise zu Zeitzeugen der beeindruckenden Baukunst des Mittelalters ein. Einige Kilometer weiter liegt das traditionsreiche Seebad Warnemünde. Sein maritimes Flair lädt zu einer ersten Rast. Jenseits der Warnow erstreckt sich das grüne Meer der Rostocker Heide. Bereits von Weitem begrüßt der Backsteinturm von St. Marien die Gäste der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten.

Entlang der Boddengewässer zwischen der idyllischen Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und dem Festland führt die zweite Etappe. Für Abwechslung sorgt ein Besuch in der Vinetastadt Barth. Vom Barther Kirchturm bietet sich ein grandioser Blick auf das einzigartige Vogelparadies des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. In der Ferne taucht die Silhouette von Stralsund auf. Mit ihren drei monumentalen Backsteinkirchen gehört die alte Hansestadt zum UNESCO-Welterbe.

Auf dem Weg nach Greifswald genießen Radwanderer den weiten Blick auf das flache Land, bevor ein weiterer Höhepunkt der Reise erreicht wird. Unübersehbar ragen drei ansehnliche mittelalterliche Kirchen über die Hansestadt Greifswald. Vor der Stadt träumt die Klosterruine Eldena, die ein Lieblingsmotiv des Malers Casper David Friedrich war.

Die idyllischen Täler von Trebel und Recknitz bieten auf dem weiteren Weg vielfältige Möglichkeiten für Naturbeobachtungen. Das älteste Moor- und Solbad Norddeutschlands - Bad Sülze - versorgte einst ganz Mecklenburg mit Kochsalz. Saftige Wiesen, schattige Wälder und kleine Seen prägen die letzten Kilometer.

Download (199.64 kB)
GPX - Datei Östlicher Backstein Rundweg

Toureninfo


  • Länge der Tour: 297 km
  • Etappen: 5 Tage
  • Bahnanbindung: Rostock, Stralsund, Greifswald
  • Sehenswert: Hafen- und Hansestadt Rostock, Bernsteinstadt Ribnitz- Damgarten, UNESCO Welterbestadt Stralsund,  Universitäts- und Hansestadt Greifswald

 

  • Östlicher Backstein Rundweg
  • Auch in Grimmen findet man Backsteinarchitektur, wie das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert, © Stadt Grimmen
    Auch in Grimmen findet man Backsteinarchitektur, wie das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert
  • Das Mühlentor des kleinen Städtchen Tribsees, ist eins der gut erhaltenen Stadttore aus dem 13. Jahrhundert, © Stadt Tribsees
    Das Mühlentor des kleinen Städtchen Tribsees, ist eins der gut erhaltenen Stadttore aus dem 13. Jahrhundert
  • In vielen kleinen Dörfern gibt es gut erhaltene Bachsteinkirchen, wie hier in Horst, © Angelika Michaelis
    In vielen kleinen Dörfern gibt es gut erhaltene Bachsteinkirchen, wie hier in Horst
  • Drei Kirchen wachen seit Jahrhunderten über den historischen Markt von Greifswald, © TV Vorpommern e.V.
    Drei Kirchen wachen seit Jahrhunderten über den historischen Markt von Greifswald
1

Beim St.-Katharinenstift – 18055 Rostock

hmt - Hochschule für Musik und Theater Rostock

Innenhof der Hochschule für Musik und Theater Rostock, © Landesmarketing MV

Mit über 300 öffentlichen Veranstaltungen pro Jahr bereichert die Hochschule für Musik und Theater Rostock das kulturelle Leben der Hansestadt und der Region. Neben ihren Veranstaltungen lockt ihr historisches Gebäude, das ehemals ein Franziskanerkloster aus der Mitte des 13. Jahrhunderts war.

Mehr erfahren »
2

Im Kloster – 18311 Ribnitz-Damgarten

Galerie im Kloster

Galerie im Kloster, © Stadt Ribnitz Damgarten

Die Galerie im Kloster des Kunstvereines Ribnitz-Damgarten befindet sich im Gebäudekomplex des ehemaligen Klarissenklosters der Boddenstadt. Gezeigt werden neben Exponaten aus der Kunstsammlung des Landkreises Vorpommern-Rügen auch wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, eine Dokumentation über das Wirken von Lyonel Feininger in Ribnitz und der Region sowie eine Auswahl von entsprechenden Grafiken.

Mehr erfahren »
3

Hafenstraße – 18356 Barth

Stadthafen Barth

Stadthafen Barth, © TMV/Fischer

Der Hafen Barth ist der größte Hafen in den Boddengewässern zwischen Barhöft und Ribnitz-Damgarten (Seefunk - Kanal 15).

Mehr erfahren »
5

Domstraße – 17489 Greifswald

Dom St. Nikolai Greifswald

Fast genau 100 Meter ragt die Spitze des Doms in die Höhe, © Sven Fischer

Der Greifswalder Dom gehört zu den schönsten Sakralbauten Norddeutschlands. Er überragt mit seinem 100 m hohen Turm die Hansestadt Greifswald. Von seiner Turmgalerie aus hat man einen eindrucksvollen Ausblick bis hin zur Insel Rügen.

Mehr erfahren »
8

Wolgaster Landstraße – 17493 Greifswald

Klosterruine Eldena

Greifswald Klosterruine Eldena, © Bernd Lindow

Die Ruinen der Klosteranlage befinden sich in Greifswald. Um 1800 sollten die Überreste des Klosters abgerissen werden, jedoch machten die Gemälde und Zeichnungen Caspar David Friedrich auf den Zustand der Ruinen aufmerksam und führten 1828 zur Sicherung der heutigen Ruinen.

Mehr erfahren »
9

Markt – 18507 Grimmen

Rathaus Grimmen

Außenansicht, © Sabrina Wittkopf-Schade

Erstmals erwähnt im Jahre 1267 und einst der Ort, an der die früher nur schwer zu passierende Trebel inmitten von sumpfigen Wiesen und Moorgebieten eine sehr günstige Übergangsstelle bot, ist Grimmen in einer reizvollen Landschaft heute die Stadt, die mit ihrer zentralen Lage Lebensimpulse für die gesamte Region gibt.

Mehr erfahren »
11

Saline – 18334 Bad Sülze

Salzmuseum Bad Sülze

Museumshof mit Museumsscheune, Siedehaus, Steinbackofen und Remise, © Kultur- und Heimatverein Bad Sülze e.V.

Das Salzmuseum präsentiert die Geschichte der Salzgewinnung aus der Sülzer Sole, die Kur- und Badegeschichte und zeigt einige andere Gewerke der Stadt. In zwei Sonderausstellungsräumen zeigen wir vier bis fünf Mal im Jahr Ausstellungen ganz anderer Art. Kinder und Erwachsene sind vor allem vom Fahren mit der Moorbahn begeistert.

Mehr erfahren »
12

Kölzower Chaussee – 18337 Marlow

Vogelpark Marlow

Im Vogelpark Marlow können die australischen Loris von den Besuchern gefüttert werden, © Vogelpark Marlow/Zöger

Die 22 Hektar große Parklandschaft zeigt Tiere von allen Kontinenten in weitläufigen, naturnahen und für den Besucher begehbaren Anlagen! Tägliche Tier - und Flugshows nehmen die Besucher mit auf eine kleine Weltreise. Mehrere Spielwelten lassen die Herzen von kleinen und großen Abenteurern höher schlagen.

Mehr erfahren »

Newsletter abonnieren » like uns auf