Oh Caspar, wie romantisch: Caspar David Friedrich in Vorpommern

Mit Katrin Staude, einer Nachfahrin von Caspar David Friedrich, auf Motivsuche in der vorpommerschen Heimat des großen Malers

Veröffentlicht: 17. Oktober 2021

Auch Katrin Staude hat gemalt und sogar ausgestellt., © TMV/Tiemann

Veröffentlicht: 17. Oktober 2021

In seiner Heimat fand Caspar David Friedrich die schönsten Motive., © TMV/Gänsicke

Mystische Natur

Im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald bleibt Katrin Staude vor einem Aquarell von Caspar David Friedrich aus dem Jahr 1818 stehen. Es zeigt zwei Grüppchen von Menschen auf dem Greifswalder Marktplatz: Es sind die Geschwister des berühmten Romantikmalers und ihre Kinder. Ein Familienportrait also. Aber nicht nur für Caspar David Friedrich, sondern auch für Katrin Staude. Denn Staude ist die Ur-Ur-Ur-Ur-Großnichte des Malers.

Im Pommerschen Landesmuseum hängen einige der bekanntesten Werke des romantischen Malers. Auch die Originalschauplätze, die Friedrich in seinen Bildern festhielt, sind gar nicht weit weg. Die Klosterruine Eldena etwa, deren rote Backsteinmauern er in den unterschiedlichsten Lichtstimmungen und Jahreszeiten malte und mal ins Riesengebirge, mal in ein grünes Dickicht versetzte. Die echte Ruine steht immer noch am Rande von Greifswald. Und scheint sich kaum verändert zu haben. Katrin Staude kommt gern an diesen Ort. Sie mag seine mystische Natur.

Auf den Spuren von Caspar David Friedrich

Die Klosterruine Eldena. Sie steht am Ortsrand von Greifswald., © TMV/Tiemann

Sehen, was Caspar David Friedrich sah

Auch der Blick, den Friedrich um 1820 mit den „Wiesen bei Greifswald“ einfing, ist bis heute fast unverändert. Die Kirchen St. Marien, St. Nikolai und St. Jacobi bilden immer noch die Silhouette der Hansestadt. Dort wurde Friedrich 1774 als Sohn eines Seifensieders geboren. Seit 2004 ist in seinem Geburtshaus das Caspar-David-Friedrich-Zentrum untergebracht.

Am Strand von Vierow endet die kleine Reise in die Vergangenheit. Hier, am Greifswalder Bodden, skizzierte Friedrich ein Fischerboot. Am Horizont ist die Küste von Rügen zu erkennen. Wichtig wurde die Insel für beide, den großen Maler und seine Ur-Ur-Ur-Ur-Großnichte: Er fand dort mit den Kreidefelsen ein Lieblingsmotiv, sie ihre Heimat.

Das Pommersche Landesmuseum zeigt in einer Dauerausstellung einige der schönsten Bilder von Caspar David Friedrich., © TMV/Tiemann

Pommersche Landesmuseum

Das Pommersche Landesmuseum zeigt in einer Dauerausstellung einige der schönsten Bilder von Caspar David Friedrich.
Hier skizzierte Friedrich ein Fischerboot., © TMV/Tiemann

Katrin Staude am Strand von Vierow

Hier skizzierte Friedrich ein Fischerboot.
In seiner Heimat fand Caspar David Friedrich die schönsten Motive., © TMV/Gänsicke

Romantisch schlängelt sich der Ryck durch Vorpommern

In seiner Heimat fand Caspar David Friedrich die schönsten Motive.
Vieles wirkt immer noch wie zu Beginn des 19. Jahrhunderts., © TMV/Gänsicke

Hafen in Greifswald-Wieck

Vieles wirkt immer noch wie zu Beginn des 19. Jahrhunderts.
Was Friedrich um 1820 auf der Leinwand festhielt, sieht heute fast noch genauso aus., © TMV/Tiemann

Wiesen bei Greifswald

Was Friedrich um 1820 auf der Leinwand festhielt, sieht heute fast noch genauso aus.
Wahrzeichen von Greifswald auch schon zu Friedrichs Zeiten, © TMV/Tiemann

Der Dom von St. Nikolai

Wahrzeichen von Greifswald auch schon zu Friedrichs Zeiten
Auch der Marktplatz diente dem Maler als Kulisse – für ein Familienportrait., © TMV/Tiemann

Marktplatz von Greifswald

Auch der Marktplatz diente dem Maler als Kulisse – für ein Familienportrait.