• Sonnige Aussichten im Hafen der Hansestadt Wismar, © TZ Wismar/DOMUS images A. Rudolph
    Sonnige Aussichten im Hafen der Hansestadt Wismar
  • Flanieren und shoppen in der Krämerstraße der Hansestadt Wismar, © TZ Wismar/DOMUS images A. Rudolph
    Flanieren und shoppen in der Krämerstraße der Hansestadt Wismar
  • Die entspannte Abendstimmung am Lohberg in der Hansestadt Wismar genießen, © TZ Wismar/DOMUS images A. Rudolph
    Die entspannte Abendstimmung am Lohberg in der Hansestadt Wismar genießen

Hansestadt Wismar

UNESCO-Welterbe erinnert an Störtebekers Zeiten

Das Mittelalter lebt. Daran besteht in Wismar kein Zweifel. Über viele Hundert Jahre blieb der Stadtgrundriss nahezu unverändert. Seit 2002 gehört die Schatzkammer der Geschichte zum Welterbe der UNESCO.

Backsteinkathedralen erzählen ihre Geschichten

Wie ehedem überragen drei himmelshohe Backsteinkathedralen die Stadt. Erst auf den zweiten Blick wird sichtbar, welche Wunden die Bombennacht im April 1945 hinterließ. Der Wiederaufbau der St. Georgen - lange Zeit die größte Klosterruine Deutschlands - grenzt an ein Wunder. Von St. Marien blieb nur der 80 Meter hohe Turm erhalten. Im weithin sichtbaren Wahrzeichen Wismars gibt eine Ausstellung Einblicke in die Backsteinbaukunst. Mit inneren Werten glänzt St. Nikolai - die Kirche der Fischer und Seefahrer. Ihr Gewölbe ist 37 Meter hoch und damit das vierthöchste in Deutschland.  

Hansezeit erleben

Vom Selbstbewusstsein der Kaufleute zeugt auch der riesige Marktplatz. Ihn schmücken liebevoll restaurierte Gebäude aus verschiedenen Epochen. Die Straßen hinunter zum Hafen säumen Patrizierhäuser, Speicher und Kontore. Kurz vor der Kaikante erinnert das Wassertor an die Stadtbefestigung, die einst die stärkste Festung Nordeuropas sicherte.

Die Poeler Kogge "Wissemara", ein Nachbau einer in der Wismarer Bucht gesunkenen Kogge, gehört mit zu den Aushängeschildern der Hansestadt. Zu besonderen Feiertagen der Hansestadt liegt sie im Hafen vor Anker und die Besatzung der Kogge nimmt Sie gerne zu verschiedenen Törns mit auf hohe See.

Einen Rückblick in die Geschichte Wismars ermöglicht neben den Hafen- und Heringstagen auch das Schwedenfest, das an die ehemalige Zugehörigkeit nach Schweden erinnert.

Wismar, die Wiege der Deutschen Kaufhauskultur

Am 14. Mai 1881 eröffnete der gelernte 25-jährige Einzelhandelskaufmann Rudolph Karstadt sein "Tuch-, Manufactur- und Confections-Geschäft" in der Hansestadt. Das Karstadt-Stammhaus steht noch heute in Wismar.

Die Urlaubsexperten für die Hansestadt Wismar

Touristinformation Wismar
www.wismar.de
Telefon: + 49 3841 19433

Baumhaus - Am Alten Hafen – 23966 Wismar

Poeler Kogge »Wissemara«

Das Schiff, der größte in Europa vorhandene Nachbau einer mittelalterlichen Kogge wird von Mitseglern für Tages- und Mehrtagestörns genutzt

Mehr erfahren »

St.-Marien-Kirchhof – 23966 Wismar

St.-Marien-Kirche Wismar

Nur der 80 m hohe Kirchturm ist als weithin sichtbares Wahr- und Seezeichen erhalten geblieben, © TZ Wismar, Alexander Rudolph

Der 80 Meter hohe Turm der Kirche St. Marien ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Hansestadt Wismar. Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche beschädigt und 1960 gesprengt. Bis dahin galt sie als eine der schönsten Backsteinkirchen im norddeutschen Raum.

Mehr erfahren »

Lübsche Straße – 23966 Hansestadt Wismar

Welt-Erbe-Haus

Welt-Erbe-Haus, © Tourismuszentrale Wismar / Hanjo Volster

Das Besucherzentrum ist das dritte seiner Art in Deutschland nach Regensburg und Stralsund. Rechtzeitig zur Eröffnung des neuen Ausstellungs- und Veranstaltungshauses am Welterbetag, dem 1. Juni 2014, wurde auch der repräsentative Tapetensaal samt der ringsum verlaufenden Panorama-Bilder wieder hergerichtet.

Mehr erfahren »

St. Georgen-Kirchhof – 23966 Wismar

St.-Georgen-Kirche Wismar

St.-Georgen-Kirche zu Wismar, © Volster & Presse Hansestadt Wismar

Die St.-Georgen-Kirche ist eine der drei großen Hauptkirchen Wismars und ein hervorragendes Baudenkmal norddeutscher Backsteingotik. Einst war sie das Gotteshaus der Handwerker und Gewerbetreibenden. Die Ursprünge St.-Georgens liegen im 13. Jhd. Ihre Errichtung fällt somit in die bewegte Zeit des späten Mittelalters und der Reformation.

Mehr erfahren »

Am Markt – 23966 Wismar

Rathaus Wismar

Das Rathaus in Wismar, direkt am Markt, © TZ Wismar, Alexander Rudolph

An der Nordseite des Wismarer Marktplatzes befindet sich das Rathaus der Hansestadt. Es wurde im Jahre 1819 errichtet. Das Rathaus ist ein klassizistischer Putzbau, der auf den Resten eines im Jahre 1319 errichteten Gebäudes entstanden ist.

Mehr erfahren »

Lübsche Straße – 23966 Wismar

Tourist-Information Hansestadt Wismar

An der Kaikante am Alten Hafen, © A. Rudolph

In Wismar finden Sie das richtige Quartier und die geeignete Abwechslung, ob Museen, Ausstellungen, Konzerte, eine Vielzahl von Cafés und Restaurants mit Terrassen im Freien, buntes Treiben auf dem Boulevard, die maritime Kulisse am Alten Hafen, all das macht Wismar zum geeigneten Ausflugsziel an der Ostseeküste.

Mehr erfahren »
Newsletter abonnieren » like uns auf