• Urlaub vom Alltag auf einer Radtour durch die farbenfrohen Landschaften Mecklenburg-Vorpommerns, © TMV/ Werk3
    Urlaub vom Alltag auf einer Radtour durch die farbenfrohen Landschaften Mecklenburg-Vorpommerns

Radrundwege

Vielfältige Erlebnistouren auf dem Sattel

Ob auf eine der Inseln, durch die Mecklenburgische Seenplatte, von Fluss zu Fluss oder auf den Spuren der Backsteingotik – in allen Regionen des Radwanderlandes verlaufen abwechslungsreiche Rundwege durch die einzigartige Natur und Kultur des Küstenlandes. Einfach das Fahrrad ins Auto verladen und los geht es zu einem aktiven Kurzurlaub nach Mecklenburg-Vorpommern.

Harmonie der Kontraste

Rügen Rundweg

Die Kreideküste mit dem berühmten Königsstuhl ist das Wahrzeichen der Insel Rügen, © Tourismuszentrale Rügen

Die größte Insel Deutschlands begeistert mit Vielfalt. Kilometerlange Sandstrände und schroffe Steilküsten, mondäne Seebäder und urige Fischerdörfer. Dazu ursprüngliche Natur. Radwanderern bieten sich faszinierende Ausblicke von weltbekannten Kreidefelsen und Hügeln im Inselinneren auf Meer und Bodden, auf Wiesen und Wälder.

Pure Abwechslung auf der Sonneninsel

Usedom Rundweg

Denkmal der Eisenbahnhubbrücke Karnin, © Usedom Tourismus GmbH

Während sich am 42 km langen feinen weißen Sandstrand die Seebäder, wie Perlen aneinander reihen, fasziniert das grüne Hinterland der Sonneninsel mit urigen Reetdachhäusern und unberührter Natur. Der Kontrast aus Meer, Strand, Natur und Idylle machen die Usedomreise zu einem abwechslungsreichen Vergnügen.

Kronjuwel zwischen Ostsee und Bodden

Fischland-Darß-Zingst Rundweg

Kurze Rast mit Panoramablick auf die Ostsee, © TV FDZ

Die Halbinsel Fischand-Darß-Zingst gehört zu den beeindruckendsten Landschaften Deutschlands. Ihre Strände und Steilufer, Buchten und Nehrungen und der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft bilden ein einziges Abenteuerland.

Kleines Meer ganz groß

Müritz Rundweg

Radler auf dem Müritz-Rundweg vor Schloss Klink, © TMV/ Werk3

Vom Nordufer der Müritz dem größten deutschen Binnensee, führt Sie der gut ausgebaute Radweg aus der Altstadt von Waren (Müritz) heraus, vorbei am Stadthafen direkt in den Müritz-Nationalpark. Nutzen Sie das Müritz-Nationalpark-Ticket, um die Attraktionen des Nationalparks zu erleben. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Müritzeum.

Steine erzählen Geschichte

Westlicher Backstein Rundweg

Auf dem Spuren der Backsteingotik durch die Hansestadt Wismar, © VMO/Alexander Rudolph

Aus schlichten Lehmziegeln schufen Baumeister vergangener Jahrhunderte Kunstwerke für die Ewigkeit. Nicht nur Radwanderer bewundern die gebrannten Schönheiten, die in warmen Rottönen leuchten wie allerorts Kirchtürme und Stadttore, Bauernkaten und Bürgerhäuser.

Höhenflug der Steine

Östlicher Backstein Rundweg

Auch in Grimmen findet man Backsteinarchitektur, wie das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert, © Stadt Grimmen

Die Backsteinkirchen in Rostock, Stralsund und Greifswald gelten als Krönung mittelalterlicher Baukunst. Auch in kleineren Hafenstädten und im Hinterland türmen sich die roten Steine zu imposanten Zeitzeugen. Neben viel Geschichte genießen Radwanderer urwüchsige Natur und Badespaß.

Herausgeputzte Dorfschönheiten

Gutshaus Rundweg

Gutshäuser wie in Hohen Luckow säumen diesen Weg, © TMV/Legrand

Inmitten sanfter Hügel, blühender Felder und kühlender Wälder befinden sich kleine heile Welten - Dörfer mit ansehnlichen Gutshäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die Prachtbauten beeindrucken mit römischen Säulen, barocken Schnörkeln oder neogotischen Spitzbögen und vielerorts mit schönen Parkanlagen.

Für jeden Pedalritter ein passendes Schloss

Schlösser Rundweg

Das elegante Schloss Blücherhof - ein Mix aus Neobarock und Jugendstiel, © TMV/ Eiserle-Heim

In den Bergen der Mecklenburgischen Schweiz träumt ein Märchenschloss neben dem anderen. Sie stehen zwischen stattlichen Hügeln, verborgenen Tälern und romantischen Seen. Wildrosen und Apfelbäume säumen die Felder. Meterdicke Eichen wachen über blumenübersäte Wiesen. Dazwischen funkeln Bäche und Teiche mit Seerosen und Schwänen.

Auf den Spuren der Herzöge

Residenzstädte Rundweg

Im Schloss Schwerin residiert heute die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns, © TMV/ WERK3

Eine wahre Schlösserflut hinterließen die Herzöge von Mecklenburg. Durch Streitereien um die Regentschaft teilten sie das Land mehrfach auf. Der Rundweg folgt den Spuren der Herzöge zu den einstigen Residenzen - Regierungspaläste, Sommersitze, Lust- und Jagdschlösschen.

Schmuckstücke im Grünen

Herrenhaus Rundweg

Das romantische Schloss Neu Sammit lädt heute Kinder und Jugendliche ein, hier ihre Ferien zu verbringen, © Tourismusinformation Krakow am See

Herrschaftliche Landsitze spiegeln den einstigen Reichtum von Gutsherren, blaublütigen Adligen und hochdekorierten Staatsdienern wieder. In den Hügeln der Mecklenburgischen Schweiz sind die imposanten Landschlösschen besonders dicht gesät.

Zwei Länder, eine Lagune

Stettiner Haff Rundweg

Ruhige Hafflandschaft - hier kann man entspannen, © TMV/Legrand

Die Reise um das weite Stettiner Haff verspricht grenzenloses Radlervergnügen. Sie führt von Deutschland nach Polen und wieder zurück - über die Inselschwestern Usedom und Wolin, durch noble Badeorte und kleine Dörfer, Hafenstädte und unberührte Natur.

Geschenke aus der Kälte

Eiszeitroute

Dreistromland: In Demmin vereinen sich sich Peene, Trebel und Tollense zu einem breiten Fluß, © TMV/Böttcher

Die Mecklenburgische Seenplatte ist ein Geschenk der letzten Eiszeit. Mächtige Gletscher hinterließen hunderte große und kleine Seen, beachtliche Berge und Hügel und schleppten gewaltige Findlinge heran. Eine Route zum Dahinschmelzen!

Vom Niemandsland zum Paradies

Elbetal-Schaalsee Rundweg

Der Schaalsee geht nicht nur in die Breite, sondern auch mehr als jeder andere See des Landes in die Tiefe, © TMV/ Neumann

Direkt an Elbe und Schaalsee verlief vor nicht allzu langer Zeit die innerdeutsche Grenze. Im einstigen Niemandsland blieb eine ursprüngliche Landschaft mit einzigartiger Flora und Fauna erhalten. Die Rundtour verspricht unvergessliche Natur- und Geschichtserlebnisse.

An der blauen Allee

Eldetal Rundweg

Radfahrer im Wald bei Plau am See, © Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin e.V.

Die Müritz-Elde-Wasserstraße verbindet den Plauer See mit der Elbe. Auch für Sattelkapitäne ist die Fahrt entlang der blauen Allee ein spritziges Vergnügen. Zwischen dem Plauer See und einem der schönsten Flusstäler Europas träumt ein Land wie aus dem Bilderbuch - mit Fachwerkstädten, Dörfern, Burgen, Rapsfeldern, Seen und Wäldern.

Vom Bodden zu Barlach

Recknitztal Rundweg

Das Mühlentor des kleinen Städtchen Tribsees, ist eins der gut erhaltenen Stadttore aus dem 13. Jahrhundert, © Stadt Tribsees

Die Recknitz - verspielte Schönheit inmitten ursprünglicher Natur und bildschöner Städte und Dörfer. Das Recknitztal - ein Paradies für Biber und Fischotter. Die Tour - ein Fest für naturbegeisterte Radwanderer. Das Krönchen - das wunderschöne Renaissance-Schloss in Güstrow.

Fluss mit vielen Gesichtern

Warnowtal Rundweg

Vielfältiger Fluss, im Durchbruchstal tobt sich die Warnow richtig aus, © TMV/ Neumann

Der wasserreichste Fluss Mecklenburg-Vorpommerns besticht durch seine Vielseitigkeit. Mal schlängelt sich die Warnow geruhsam durch Blumenwiesen und Auwälder, mal rauscht sie wie ein Gebirgsbach über große Findlinge und umgestürzte Bäume. Ein wildromantisches Abenteuer nicht nur für Radwanderer.

Zu Gast bei Bibern und Baumeistern

Tollensetal Rundweg

Trutzig und doch in Teilen filigran: das Stargarder Tor begrüßt die Besucher Neubrandenburgs, © TMV/Werk3

Eingebettet in eine eiszeitlich geprägte Grundmoränenlandschaft schlängelt sich die Tollense durch die urwüchsige Natur. Von der bewegten Geschichte der Region zeugen zahlreiche Backsteinkirchen, Herrenhäuser und die Burg Klempenow. Höhepunkt der Tour ist die Rundreise um den Tollensesee.

Weit weg vom Alltag

Trebeltal Rundweg

Im Lichterglanz der Dämmerung: in der wasserreichen Stadt Demmin vereinigen sich die Flüsse Peene, Tollense und Trebel, © Tourismusverband Mecklenburgische Schweiz e.V.

Befreiende Weite und erholsame Ruhe erwarten Radwanderer im Trebeltal. Inmitten nahezu unberührter Natur schlängelt sich die Trebel. Schattige Alleen und sonnige Wiesen und Felder führen zu geschichtsträchtigen Orten und laden zum Träumen ein.

Zwischen Berg und Tal

Brohmer Berge & Randowtal Rundweg

Einen Ausflug in die Geschichte bietet das Museum im Prenzlauer Tor in Pasewalk, © Ines Umnick/Stadt Pasewalk

Stattliche Hügel, sanfte Täler und klare Seen - die Bergwelt im äußersten Nordosten ist das Werk der letzten Eiszeit. Schattige Alleen und weite Wiesen begleiten Radwanderer auf ihrem Weg durch eine abwechslungsreiche Landschaft zwischen Berg und Tal.

Der Neuklosteraner See lädt zu einer Erfrischung ein, © Naturpark Sternberger Seenland

Im Südwesten des Landes funkelt das Wasser in bezaubernder Vielfalt. Eine blaue Perle reiht sich an die andere. Allein im Naturpark Sternberger Seenland sind es über Neunzig. Der Schweriner See ist der größte auf dieser Tour. Für badebegeisterte und geschichtsinteressierte Radwanderer ist die Route das pure Vergnügen.

Am Ufer der Stille

Peenetal Rundweg

Der kleine Hafen in Neukalen ist für die Freizeitkapitäne zugleich Rast  und Ruhepol, © TMV/Böttcher

Das Peenetal gehört zu den letzten unbebauten Flusslandschaften Europas. Auf gut 100 Kilometern fließt der „Amazonas des Nordens“ gemächlich von der Mecklenburgischen Schweiz zur Haffmündung. Radwanderer verwöhnt er mit traumhafter Stille und unverfälschter Natur.

1

Die größte Insel Deutschlands begeistert mit Vielfalt. Kilometerlange Sandstrände und schroffe Steilküsten, mondäne Seebäder und urige Fischerdörfer. Dazu ursprüngliche Natur. Radwanderern bieten sich faszinierende Ausblicke von weltbekannten Kreidefelsen und Hügeln im Inselinneren auf Meer und Bodden, auf Wiesen und Wälder.

Mehr erfahren »
2

Während sich am 42 km langen feinen weißen Sandstrand die Seebäder, wie Perlen aneinander reihen, fasziniert das grüne Hinterland der Sonneninsel mit urigen Reetdachhäusern und unberührter Natur. Der Kontrast aus Meer, Strand, Natur und Idylle machen die Usedomreise zu einem abwechslungsreichen Vergnügen.

Mehr erfahren »
3

Die Halbinsel Fischand-Darß-Zingst gehört zu den beeindruckendsten Landschaften Deutschlands. Ihre Strände und Steilufer, Buchten und Nehrungen und der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft bilden ein einziges Abenteuerland.

Mehr erfahren »
4

Vom Nordufer der Müritz dem größten deutschen Binnensee, führt Sie der gut ausgebaute Radweg aus der Altstadt von Waren (Müritz) heraus, vorbei am Stadthafen direkt in den Müritz-Nationalpark. Nutzen Sie das Müritz-Nationalpark-Ticket, um die Attraktionen des Nationalparks zu erleben. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Müritzeum.

Mehr erfahren »
5

Aus schlichten Lehmziegeln schufen Baumeister vergangener Jahrhunderte Kunstwerke für die Ewigkeit. Nicht nur Radwanderer bewundern die gebrannten Schönheiten, die in warmen Rottönen leuchten wie allerorts Kirchtürme und Stadttore, Bauernkaten und Bürgerhäuser.

Mehr erfahren »
6

Die Backsteinkirchen in Rostock, Stralsund und Greifswald gelten als Krönung mittelalterlicher Baukunst. Auch in kleineren Hafenstädten und im Hinterland türmen sich die roten Steine zu imposanten Zeitzeugen. Neben viel Geschichte genießen Radwanderer urwüchsige Natur und Badespaß.

Mehr erfahren »
7

Inmitten sanfter Hügel, blühender Felder und kühlender Wälder befinden sich kleine heile Welten - Dörfer mit ansehnlichen Gutshäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die Prachtbauten beeindrucken mit römischen Säulen, barocken Schnörkeln oder neogotischen Spitzbögen und vielerorts mit schönen Parkanlagen.

Mehr erfahren »
8

In den Bergen der Mecklenburgischen Schweiz träumt ein Märchenschloss neben dem anderen. Sie stehen zwischen stattlichen Hügeln, verborgenen Tälern und romantischen Seen. Wildrosen und Apfelbäume säumen die Felder. Meterdicke Eichen wachen über blumenübersäte Wiesen. Dazwischen funkeln Bäche und Teiche mit Seerosen und Schwänen.

Mehr erfahren »
9

Eine wahre Schlösserflut hinterließen die Herzöge von Mecklenburg. Durch Streitereien um die Regentschaft teilten sie das Land mehrfach auf. Der Rundweg folgt den Spuren der Herzöge zu den einstigen Residenzen - Regierungspaläste, Sommersitze, Lust- und Jagdschlösschen.

Mehr erfahren »
10

Herrschaftliche Landsitze spiegeln den einstigen Reichtum von Gutsherren, blaublütigen Adligen und hochdekorierten Staatsdienern wieder. In den Hügeln der Mecklenburgischen Schweiz sind die imposanten Landschlösschen besonders dicht gesät.

Mehr erfahren »
11

Die Reise um das weite Stettiner Haff verspricht grenzenloses Radlervergnügen. Sie führt von Deutschland nach Polen und wieder zurück - über die Inselschwestern Usedom und Wolin, durch noble Badeorte und kleine Dörfer, Hafenstädte und unberührte Natur.

Mehr erfahren »
12

Die Mecklenburgische Seenplatte ist ein Geschenk der letzten Eiszeit. Mächtige Gletscher hinterließen hunderte große und kleine Seen, beachtliche Berge und Hügel und schleppten gewaltige Findlinge heran. Eine Route zum Dahinschmelzen!

Mehr erfahren »
13

Direkt an Elbe und Schaalsee verlief vor nicht allzu langer Zeit die innerdeutsche Grenze. Im einstigen Niemandsland blieb eine ursprüngliche Landschaft mit einzigartiger Flora und Fauna erhalten. Die Rundtour verspricht unvergessliche Natur- und Geschichtserlebnisse.

Mehr erfahren »
14

Die Müritz-Elde-Wasserstraße verbindet den Plauer See mit der Elbe. Auch für Sattelkapitäne ist die Fahrt entlang der blauen Allee ein spritziges Vergnügen. Zwischen dem Plauer See und einem der schönsten Flusstäler Europas träumt ein Land wie aus dem Bilderbuch - mit Fachwerkstädten, Dörfern, Burgen, Rapsfeldern, Seen und Wäldern.

Mehr erfahren »
15

Die Recknitz - verspielte Schönheit inmitten ursprünglicher Natur und bildschöner Städte und Dörfer. Das Recknitztal - ein Paradies für Biber und Fischotter. Die Tour - ein Fest für naturbegeisterte Radwanderer. Das Krönchen - das wunderschöne Renaissance-Schloss in Güstrow.

Mehr erfahren »
16

Der wasserreichste Fluss Mecklenburg-Vorpommerns besticht durch seine Vielseitigkeit. Mal schlängelt sich die Warnow geruhsam durch Blumenwiesen und Auwälder, mal rauscht sie wie ein Gebirgsbach über große Findlinge und umgestürzte Bäume. Ein wildromantisches Abenteuer nicht nur für Radwanderer.

Mehr erfahren »
17

Eingebettet in eine eiszeitlich geprägte Grundmoränenlandschaft schlängelt sich die Tollense durch die urwüchsige Natur. Von der bewegten Geschichte der Region zeugen zahlreiche Backsteinkirchen, Herrenhäuser und die Burg Klempenow. Höhepunkt der Tour ist die Rundreise um den Tollensesee.

Mehr erfahren »
18

Befreiende Weite und erholsame Ruhe erwarten Radwanderer im Trebeltal. Inmitten nahezu unberührter Natur schlängelt sich die Trebel. Schattige Alleen und sonnige Wiesen und Felder führen zu geschichtsträchtigen Orten und laden zum Träumen ein.

Mehr erfahren »
19

Stattliche Hügel, sanfte Täler und klare Seen - die Bergwelt im äußersten Nordosten ist das Werk der letzten Eiszeit. Schattige Alleen und weite Wiesen begleiten Radwanderer auf ihrem Weg durch eine abwechslungsreiche Landschaft zwischen Berg und Tal.

Mehr erfahren »
20

Im Südwesten des Landes funkelt das Wasser in bezaubernder Vielfalt. Eine blaue Perle reiht sich an die andere. Allein im Naturpark Sternberger Seenland sind es über Neunzig. Der Schweriner See ist der größte auf dieser Tour. Für badebegeisterte und geschichtsinteressierte Radwanderer ist die Route das pure Vergnügen.

Mehr erfahren »
21

Das Peenetal gehört zu den letzten unbebauten Flusslandschaften Europas. Auf gut 100 Kilometern fließt der „Amazonas des Nordens“ gemächlich von der Mecklenburgischen Schweiz zur Haffmündung. Radwanderer verwöhnt er mit traumhafter Stille und unverfälschter Natur.

Mehr erfahren »
Newsletter abonnieren » like uns auf